Gibt es Alternativen zur industriellen Landwirtschaft? Zu Genpflanzen, Ackergiften und Massentierhaltung? Gehen Ökonomie und Ökologie zusammen? Die ÖDP Haßberge will diesen Fragen nachgehen und besichtigt am Samstag, 5. Oktober, ab 14 Uhr den Hof von Luitgard und Manfred Schmitt in Limbach.

Seit Jahrzehnten bewirtschaften die Schmitts ihren Bauernhof nach den strengen Kriterien des "Bioland"-Verbands. Sie betreiben Milchviehhaltung und Ackerbau und wollen bei der Führung über die Besonderheiten des biologischen Landbaus informieren. Unter anderem erfahren die Besucher, wie die Bodenqualität immer besser wird, wie man ohne Ackergifte auskommen kann und warum Manfred Schmitts Kühe älter werden als die Tiere konventioneller Bauern. Der erfahrene Landwirt zeigt den Betrieb. Treffpunkt ist um 14 Uhr am Aussiedlerhof in der Nähe der Wallfahrtskirche Limbach. An die Führung schließen sich eine Wanderung nach Sand und die Einkehr im Weingut Gottschalk an. Alle Interessierten sind eingeladen, wie die Partei weiter mitteilte. red