Kreis Haßberge — Nachdem im vergangenen Jahr mangels Meldungen kein Pokalschießen im Schützengau Schweinfurt durchgeführt wurde, waren es diesmal insgesamt elf Mannschaften, die sich nach den Rundenwettkämpfen zum Pokalschießen des Gaues angemeldet hatten.
Teilnehmen durften nur Starter aus den Gauligen mit dem Luftgewehr und der Luftpistole in der Disziplin "Freihand". Um auch den schwächeren Schützen eine Chance zu geben, wurde nach der Punktewertung geschossen. Dabei wird die Differenz der geschossenen Ringe zum Maximalergebnis mit dem besten Schuss addiert. Das Team, das die niedrigste Punktzahl vorweisen kann, hat den Wettkampf gewonnen.
Die fünf Teams mit den niedrigsten Punktzahlen und der beste Verlierer starten zum zweiten Durchgang, der bis 20. Juni absolviert sein muss. Beim ersten Wettkampf schnitt Rannungen vor Oberschleichach und Gochsheim am besten
ab.
Die weiteren Sieger sind Sennfeld und die BSG Schweinfurt. Geldersheim, das mit den Gaukönigen von 2013 (Thomas Christ) und von 2014 (Thomas Sahlmüller) angetreten war, bestreitet den zweiten Wettkampf als bester Verlierer des ersten Durchganges.
Die beste Serie schoss Udo Sturm (Unfinden) mit 385 vor der Sennfelderin Carina Rinder (384) und Richard Stahl aus Rannungen (381). Die besten Schüsse gaben Norbert Treutlein (Geldersheim 7,1), Armin Schneider (Oberschleichach) 13,0, Thomas Christ (Gelders-heim) 18,4 und Brigitte Zorn (Gochsheim) mit einem 19,0-Teiler ab.
Ergebnisse: Oberschleichach - Hofheim 312,0:418,0 Punkte, Sennfeld - Geldersheim II 350,5:554,9, Grafenrheinfeld - BSG Schweinfurt 543,0:481,0, Geldersheim I - Rannungen 336,4:254,2, Unfinden - Gochsheim 409,0:342,0
Für die nächste Runde haben sich qualifiziert: Rannungen, Oberschleichach, Gochsheim, Sennfeld, BSG Schweinfurt, Geldersheim. dk