Da der Tabellenzweite FC Oberhaid beim TSV Schammelsdorf nur 2:2 spielte, hat der TSV Sonnefeld als Spitzenreiter der Fußball-Bezirksliga Oberfranken West nun zehn Punkte Vorsprung. Der Erste setzte sich gegen die SpVgg Ebing mit 2:0 durch. Nach zuvor sechs Niederlagen in Folge beendete der TSV Breitengüßbach mit dem 4:1 gegen den ASV Kleintettau seine Durststrecke. Während die DJK Bamberg II gegen den TSV Marktzeuln den höchsten Tagessieg landete (6:0), kassierten der SV Merkendorf (1:2 in Ebensfeld) und die SpVgg Stegaurach (1:2 bei Bosporus Coburg) klare Auswärtsniederlagen. Schlusslicht TV Ebern feierte beim 2:0 gegen den FSV Unterleiterbach seinen ersten Heimsieg der Saison.

TSV Schammelsdorf -
FC Oberhaid 2:2

Der TSV Schammelsdorf lieferte dem FC Oberhaid einen erbitterten Kampf, wurde aber nicht mit einem Sieg belohnt. Die erste Chance hatte der Gast in der 7. Min., Roman Hochhalter reagierte jedoch zweimal hervorragend. Auch bei einem Vogel-Freistoß war er zweimal auf dem Posten. Nach gut einer Viertelstunde sah Michael Massak seinen Mitspieler Dominik Kauder frei stehen, der erzielte mit einem satten Schuss die Führung. In der 28. Min. entschärfte der FCO-Schlussmann einen Freistoß von Michael Massak. Pascal Herbst verfehlte das Tor um Zentimeter. Mit dem Halbzeitpfiff fiel überraschend der Ausgleich durch Seidelmann. Keine 60 Sekunden nach Wiederanpfiff gelang Dominik Kauder mit dem Kopf das 2:1. Die Partie wogte hin und her, die klareren Möglichkeiten hatten allerdings die Hausherren. So rettete beispielsweise ein Abwehrspieler auf der Linie. Zehn Minuten vor dem Ende führte ein schmeichelhafter Freistoß zum Ausgleich durch Seidelmann. Der TSV steckte jedoch nicht auf, hatte in der Nachspielzeit Pech, als ein Freistoß von Michael Pitzer am langen Pfosten vorbeistrich. So blieb es beim glücklichen Punktgewinn für den FCO.

DJK Don Bosco Bamberg II -
TSV Marktzeuln 6:0
In einem einseitigen Bezirksligaspiel gewann die überlegene DJK Don Bosco Bamberg II mit einer starken Mannschaftsleistung auch in dieser Höhe völlig verdient. Bereits in der 7. Min. traf Reißner mit einem Schlenzer aus kurzer Distanz zum 1:0 nach Pass von Rosiwal. In der 29. Min. kam Rosiwal nach einen Einwurf zum Kopfball und traf zum umjubelten 2:0. Die abstiegsbedrohten Marktzeulner waren in der Offensive recht harmlos. Nach gutem Zuspiel von Rosiwal in der 51. Min. traf Schmauser in guter Position frei stehend zum 3:0. Nur vier Minuter später lag der Ball schon wieder im Netz. Nach Pass von Reißner war es Kapitän Lauterbach, der keine Mühe hatte, aus fünf Metern auf 4:0 zu erhöhen. Der Aufsteiger tat sich weiter recht schwer, sein Spiel aufzuziehen und hatte keine nennenswerte Torchance zu verzeichnen. Nach tollem Zuspiel von Schmauser traf Lauterbach zum 5:0 in der 70. Min. Die tapferen Gäste hatten keine Chance und kassierten noch das 0:6. Diesmal kam die Vorarbeit vom eingewechselten Binbir, der schön auf Rosenberger legte, der in der 77. Min. das halbe Dutzend vollmachte mit einem Schuss unter die Latte aus zehn Metern.

TSV Ebensfeld -
SV Merkendorf 2:1

Mit dem SV Merkendorf stellte sich der "Angstgegner" im Karl-Reinlein-Stadion zu Ebensfeld vor. Bislang hatte der TSV Ebensfeld noch keine Begegnung gegen den SVM gewonnen. Vor 400 Zuschauern entwickelte sich ein zunächst ausgeglichenes Kreisderby. Die Merkendorfer, die wie gewohnt viele Schlachtenbummler unterstützten, waren um Spielkontrolle bemüht. Die Ebensfelder liefen dagegen früh an. In der 14. Min. konnten die Merkendorfer Fans das 0:1 bejubeln. Nach einem halbhohen Ball war es Benjamin Martin, der an das Leder gelangte und elegant den Ball per Lupfer am Ebensfelder Schlussmann Thomas Bablitschky vorbeispitzelte. In der Folgezeit drängte der TSV Ebensfeld immer mehr. Die größte Chance hatte in der 27. Min. Kevin Popp, als Yannik Gründel über links frei durch war, auf Benedikt Quinger flankte und dieser Kevin Popp bediente. Popps Abschluss strich aus spitzem Winkel jedoch hauchdünn am langen Pfosten vorbei. Zum wahrscheinlich psychologisch besten Zeitpunkt erzielte Sebastian Amon mit dem Pausenpfiff das 1:1. Florian Häublein versuchte es zunächst aus der zweiten Reihe, doch dessen Schuss wurde abgeblockt. Der Abpraller landete vor den Füßen von Amon, und der schlenzte das Leder in die Maschen. Die Merkendorfer SV-Fußballer wollten nun mehr, spielten sich drei, vier recht gute Chancen heraus. Ansonsten gab es in der Folgezeit viel Leerlauf, keine Mannschaft konnte sich zwingende Torraumszenen herausspielen. Jedoch war der Heimelf anzumerken, dass sie den "Dreier" wollte, und sie kämpfte. In der 88. Min. erzielte Daniel Alt mit einem direkten Freistoßtreffer den 2:1-Endstand.

TV Ebern -
FSV Unterleiterbach 2:0
Das abgeschlagene Schlusslicht TV Ebern landete am 1. April seinen ersten Heimsieg in dieser Saison der Bezirksliga West mit dem 2:0 gegen den FSV Unterleiterbach. Vor dem Wechsel sah es nicht nach dem TVE-Erfolg aus. Die Gäste entwickelten viel Druck. Mehr als einmal lag die Führung für den FSV in der Luft, so durch Tobias Bayer in der 5., 8. und 13. Min. sowie durch Florian Walter und Dominik Betz. Doch zeigte sich TV-Torwart Jens Kapell in bester Verfassung. Zudem rettete in der 35. Min. Ammon auf der Linie. Von den Hausherren war in dieser Phase im Spiel nach vorn so gut wie nichts zu sehen. Angriffsführer Simon Fischer war auf sich allein gestellt. Nach Wiederbeginn sahen die Zuschauer eine Eberner Mannschaft, die sich nun viele gute Möglichkeiten erspielte, während die Gäste abbauten. Nachdem Barth für den FSV in der 54. Min. den Ball von der Torlinie gekratzt hatte, brachte acht Minuten später der Sekunden zuvor eingewechselte Geuß per Kopf den TVE in Führung. Danach häuften sich die Chancen der Platzherren, die durch Simon Fischer (65.), Ammon (67.), Aumüller (70.) und Geuß (72.) hätten erhöhen können. Julius Zettelmeier, der eine starke Vorstellung bot, brach in der 75. Min. auf der Außenbahn durch, und seine genaue Hereingabe brauchte Jens Köhler frei stehend nur noch über die Linie zu drücken. In der 70. Min. gab es für Ambros vom FSV Unterleiterbach die Gelb-Rote Karte.

SV Bosporus Coburg -
SpVgg Stegaurach 2:1
Die erste Viertelstunde hatte es in sich. Zunächst brachte Torjäger Hakan Bozkaya die Coburger mit seinem achten Saisontreffer nach sieben Minuten in Führung. Drei Minuten später sah Tunahar Özer auf Seiten der Gastgeber die Rote Karte, so dass Bosporus die folgenden 80 Minuten in Unterzahl bestreiten mussten. Die Stegauracher schlugen postwendend zu. Christoph Rosenberger markierte in der 11. Min. den Ausgleich. Doch die Heimelf ging noch vor der Pause abermals in Führung, Torschütze war wiederum Bozkaya (37.). Die zweite Hälfte verlief hektisch und kampfbetont. Auf Seiten der Gäste sahen vier Spieler die Gelbe Karte. Trotz Überzahl kamen die Stegauracher nicht mehr zum Ausgleich.

TSV Breitengüßbach -
ASV Kleintettau 4:1
In einem guten Bezirksligaspiel nutzte der TSV Breitengüßbach diesmal seine erste gute Chance konsequent und ging in der 10. Min. in Führung. Eugen Ott wurde auf der linken Seite herrlich von Jonas Dillig bedient und schoss das 1:0 für seine Elf mit einem schönen Treffer. Sichtlich erleichtert bestimmte die Heimelf fortan das Geschehen, einzig der starke Kleintettauer Böhnlein bereitete den Güßbachern gelegentlich Probleme, doch in der ersten Halbzeit stand die Abwehr um Tobias Grasser und Max Stärk absolut sicher. Nach einigen vergebenen Chancen von Waldemar Mayer und Stefan Herl wurde Jonas Dillig nach einem schnellen Gegenangriff im Strafraum gelegt. Den Elfmeter verwandelte Philipp Grasser eiskalt zum 2:0. Mit einem Paukenschlag ging es in die zweite Hälfte: Nach einem tollen Zuspiel von Stefan Herl kam Waldemar Mayer frei stehend im Strafraum zum Abschluss und traf zum 3:0. Die Tettauer wirkten danach wie benommen und kamen überhaupt nicht mehr ins Spiel. Nach der Roten Karte gegen den ASV-Spieler Tobias Wagner war das Spiel wohl vorab entschieden. So rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Tor von Florian Möller. In der 64. Min. setzte sich Waldemar Mayer hervorragend an der Torauslinie durch, passte scharf in die Mitte, wo Tobias Grasser goldrichtig stand und problemlos zum 4:0 einschob. Nur wegen einer Unachtsamkeit der Güßbacher Abwehr konnte sich Böhnlein in der 73. Min. durchsetzen und das 1:4 erzielen. Danach spielte der TSV den Sieg souverän nach Hause.

TSV Sonnefeld -
SpVgg Ebing 2:0

Vor einer guten Zuschauerkulisse trafen sich zwei gleichwertige Gegner. Beide Mannschaften begannen ihr Spiel auf Sicherheit und versuchten, Fehler zu vermeiden. Die erste gute Möglichkeit hatte der TSV, konnte diese aber nicht nutzen. Nach ca. zehn Minuten übernahm Sonnefeld die Initiative und erspielte sich leichte Feldvorteile. Es dauerte aber bis zur 19. Min., bis Steffen Reintsch zwei Gegner gekonnt ausspielte, aber der Ball ging knapp am Tor vorbei. Wieder 20 Minuten später hatte Christoph Rödel eine Möglichkeit, konnte seinen scharfen Schuss aber auch nicht platzieren. So ging man mit dem 0:0 in die Halbzeitpause. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte die SpVgg Ebing keine nennenswerten Chancen. Mit dem Wiederanpfiff begann Ebing sich zu wehren und hätte in Führung gehen können, aber Torhüter Jauch zeigte wieder seine Klasse (53. Min.). Sonnefeld übernahm nun wieder die Kontrolle, und in der 60. Min. war es dann so weit: Ein Freistoß, getreten von Christph Rödel, schlug unhaltbar für Keeper Endres zum 1:0 ein (60.). Sonnefeld versuchte nun das Ergebnis zu erhöhen, aber Ebing wollte den Ausgleich. In der 90. Minute fiel das 2:0: Thyroff tunnelte bei seinem Freistoß die Mauer und den Torhüter und versenkte den Ball zum verdienten 2:0-Sieg für den TSV Sonnefeld. red