Das erste Elektroauto im kommunalen Dienst fährt jetzt durch die Gemeinde Oberhaid. Der Kostenfaktor liegt bei gerade einmal 70 Cent auf 100 Kilometer, teilt die Gemeinde mit. Der gemeindliche Bauhof hat seit kurzem ein zusätzliches Monteurfahrzeug in seinem Fuhrpark. Es wurde erstmalig ein Fahrzeug mit Elektromotor beschafft. Die Wahl fiel dabei auf einen Renault Kangoo Z.E., da dieser als Kastenwagen und speziell für Firmen und Handwerker konzipiert ist.
Die Anschaffung des 23 200 Euro teuren Elektrofahrzeuges sei für den Gemeinderat Oberhaid ein sinnvoller und praktikabler Schritt gewesen, da Innovationen, die der Zukunft dienen und der Umwelt zugutekommen, grundsätzlich unterstützt würden. Das Fahrzeug wird mit Strom aus der Elektroladesäule am Rathaus versorgt und kommt somit bei einem Verbrauch von 15 kwh/100 km auf Energiekosten von circa 70 Cent/100 km.
Mit einer Reichweite von 150 bis 180 Kilometer erfüllt das Fahrzeug vollends seinen Zweck, da der Einsatzbereich hauptsächlich im Gemeindebereich liegt. Bürgermeister Carsten Joneitis (SPD) zeigte sich erfreut, dass man mit diesem Schritt wiederum einen wesentlichen Beitrag zur umweltfreundlichen Energieversorgung und zum Klimaschutz leiste. red