Die Schützengesellschaft (SG) Kronach war als einer der traditionsreichsten SG in Oberfranken Gastgeber des 66. Bezirksschützentags des Bayerischen Sportschützenbunds, Bezirk Oberfranken, im vereinseigenen Schützenhaus. Die Proklamation der Majestäten auf Bezirksebene sowie hohe Ehrungen standen auf dem Programm; ebenso die Berichte des Bezirksschützenmeisters Alexander Hummel und des stellvertretenden Landeschützenmeisters Jürgen Sostmeier.
Die Schützenfamilie Oberfrankens fühle sich in Kronach wohl, versicherte Bezirksschützenmeister Alexander Hummel. 62 neue Mitglieder seien im abgelaufenen Jahr dazugekommen. Die insgesamt 32 518 Mitglieder kommen aus 306 Schützenvereinen in Oberfranken, die in den Schützengauen Coburg/Kronach/Lichtenfels, Bayreuth/Kulmbach, Hof/Wunsiedel und Bamberg/Forchheim vertreten sind. Derzeit lege man besonders viel Wert auf die Jugendarbeit im oberfränkischen Schützenbezirk, führte Hummel weiter aus: Die Sport- und Talentförderung im Schülerbereich zeige dank des Einsatzes von Gewehr-Assistenztrainer Norbert Bock in Speichersdorf erste Erfolge. Gewehrtrainerin Sabrina Bär biete ergänzend hierzu in Neubau einen neuen Leistungsstützpunkt an. Das Angebot richte sich vorwiegend an junge Leistungsschützen im Bereich Luftgewehr und Kleinkaliber. Hummel machte Werbung für den Lehrgang zum Jugendassistenten. "Eine erfolgreiche Jugendarbeit ist die beste Zukunftssicherung für den Verband", so der Vorsitzende. Probleme gebe es allerdings bei der Suche nach einem Objekt für eine Begegnungsstätte für Jung und Alt. Ein Objekt in Trebgast, das man ins Auge gefasst habe, komme nicht infrage. Um Mitglieder zu werben, will der Verband Lichtpunktgewehre einsetzen. Sie seien "gut dazu geeignet, den Schießsport zu vermitteln, ohne dass man sich dabei mit Sicherheitsauflagen auseinandersetzen muss".
Anschließend wurden die Bezirksschützenmajestäten gekürt: Neuer Bezirksschützenkönig ist Michael Baier vom Schützenverein "Freischütz" Ebersdorf bei Ludwigsstadt. Er errang die Königswürde mit einem 21,8 Teiler. Erster Ritter ist Jörg Lesch (29,0 Teiler) von der Scharfschützengesellschaft Lichtenfels; Zweiter Ritter ist Hartmut Lauterbach (30,7) vom SV Tell Neudrossenfeld. Carola Müller vom SV Frankonia Effeltrich ist zur neuen oberfränkischen Bezirksjungschützenkönigin proklamiert worden (16,2). Ihre Ritter sind Dustin Büchner vom SV Schnabelwaid (57,7 Teiler) und Florian Zosig von der SG Coburg (63,8 Teiler).
Als beste Luftgewehrschützen des Jahres 2016 wurden ausgezeichnet: Joachim Ultsch von der Pokalvereinigung Frankenwald (1503 Ringe) vor Christian Holland SG Einberg (1500) und Sascha Greßmann (Pokalvereinigung Frankenwald, 1500 Ringe). Bei den Frauen kam Kristina Hagen, LSG Bayreuth-Kulmbach mit 1526 Ringen an die Spitze vor Anja Kürzdörfer (LSG Bayreuth-Kulmbach, 1518 Ringe) und Lina-Marie Harnisch (LSG Bayreuth- Kulmbach/1491 Ringe).
Hohe Auszeichnungen konnten langjährige Funktionäre für ihr ehrenamtliches Engagement und besondere Verdienste im Schützenbezirk Oberfranken im Bayerischen Sportschützenbund und im Deutschen Schützenbund (DSB) entgegennehmen. Das DSB-Ehrenkreuz in Silber Manfred Günther (Hof), Joachim Hiller (Forchheim) und Ralf Bauer (Bayreuth). Das Ehrenkreuz in Gold Wolfgang Nickl (Fichtelberg), die BSSB Ehrennadel klein-rot Ulf Müller (Burgkunstadt) und Kerstin Schmidt (Redwitz). Die große BSSB Ehrennadel in Silber Klaus Jentsch (Rödental), Rainer Heinz (Ebermannstadt) und Christa Häußlinger (Kulmbach), die DSB Medaille am grünen Band Uwe Matzner (Coburg). Die oberfränkische Bezirksnadel in Silber Fabian Wäschenfelder (Coburg), das BSSB Ehrenzeichen groß-rot Wolfgang Heinze (Lautertal), Max Petzold (Münchberg), Harry Franken (Bayreuth) Rudolf Schiekel (Untersteinach), Bernhard Wagner (Forchheim), Georg Kupfer (Igelsdorf) und Renate Schramm (Lautertal).
Karl-Heinz Hofmann