Der Dartverband Nordostbayern (NOBDV) startet im September in den Ligabetrieb. Der im vergangenen Jahr gegründete Verband veranstaltete Anfang Juli bereits das erste offizielle Ranglistenturnier im Steeldart in der Region. Als anerkannte Sportart im Bayerischen Landes-Sportverband (BLSV) ist Darts im Bayerischen Dart-Verband (BDV) beheimatet. Durch die Aufnahme des NOBDV in den BDV ist bereits ab der kommenden Saison der Aufstieg in die Landesliga möglich.
Auf dem ersten Turnier in Hollfeld setzte sich der Nürnberger Nationalspieler Riccardo Pietrezcko durch. Sascha Hertrich, Vizepräsident des NOBDV, freute sich über die rege Teilnahme. "Die Spieler aus dem Raum Nordostbayern müssen sich noch an Ranglistenturniere gewöhnen. Nach dieser Phase sind wir sicher sehr konkurrenzfähig in Bayern. Es gibt in diesem Gebiet viele herausragende Spieler, die wir in den nächsten Jahren ansprechen wollen."
In der Saison 2017/2018 wird bereits in mehreren Ligen gestartet. Von Südthüringen über Hof und Naila nach Hollfeld, Bayreuth und Glashütten sind auch Teams bis aus Cham und Schwandorf vertreten. Anmeldungen sind noch möglich. Am 29. Juli findet die Delegiertenversammlung des NOBDV beim TSV Glashütten statt. "Derzeit versuchen wir, Teams und Spieler zu ermutigen, am ordentlichen Betrieb teilzunehmen. Viele Vereine bemühen sich derzeit auch um eine Sparte Darts", erklärt Sportwart Rainer Bodenschatz.
In der vergangenen Saison spielte der Verband in den Staffeln Nord (BluBowl Bayreuth) und Süd (Schützenhalle Hof) die Meister aus. Unter den Teilnehmern war der Spickersportclub Pinzberg. red