Die Stadt Bamberg hat vor zehn Jahren einen Preis für Unternehmen, die sich im besonderen Maße für die Ausbildung von Jugendlichen einsetzen, ins Leben gerufen.
Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) möchte den 2011 zum letzten Mal vergebenen Preis wiederbeleben, wenn auch mit einer etwas veränderten Zielsetzung, wie die Rathauspressestelle jetzt berichtet: und zwar als Preis für Unternehmen, die sich im besonderen Maße um die Integration von Flüchtlingen in den Ausbildungsmarkt engagieren. Bewerbungen sind noch bis 2. September 2016 möglich.
Gerade in Zeiten von Fachkräftemangel und Flüchtlingsströmen sei es von außerordentlicher Bedeutung, dass Unternehmen ihre Aufgabe bei der Integration von Menschen mit Fluchthintergrund in den Ausbildungsmarkt ernst nehmen. Denn die Integration in den Ausbildungsmarkt bedeute zugleich die Integration in die Gesellschaft.
Mit dem Bazubi will die Stadt Bamberg Unternehmen würdigen, die sich nicht nur als attraktiver Arbeitgeber von geflüchteten Menschen präsentieren, sondern auch zusätzliche Maßnahmen, die über das reine Arbeitsverhältnis hinausgehen, ergreifen.
Vergeben wird der Ausbildungspreis von einer unabhängigen Expertenjury. Unternehmen haben noch bis zum 2. September Zeit, sich für diesen Preis zu bewerben. Die Verleihung des Bazubi findet am 13. Dezember 2016 statt.
Informationen und die Bewerbungsunterlagen stehen auf der Internetseite der Wirtschaftsförderung der Stadt Bamberg unter www.wirtschaft.bamberg.de. red