Mit 15:21 Punkten beendeten die Handballerinnen des TV Ebern als Aufsteiger die Saison in der Damen-Bezirksoberliga Oberfranken, da sie ihre letzte Partie beim TV Gefrees mit 15:18 (8:12) verloren. Damit sind die TVElerinnen Achte. In welcher Liga sie in der nächsten Saison spielen, ist noch unklar. Es ist noch nicht genau bekannt, wie viele Mannschaften absteigen und ob es möglicherweise eine Relegation gibt.
Zum Ausklang wollten die TVE-Damen noch einmal zeigen, was sie tatsächlich leisten können. Das Trainergespann konnte auf einen nahezu vollständigen Kader zurückgreifen, und so wollte Ebern die Gastgeber zumindest ordentlich unter Druck setzen. Dies gelang bis zur Mitte der ersten Spielhälfte sehr zufriedenstellend.
Nach dem Anwurf erzielte der TVE gleich ein Tor. Danach lieferten sich beide Mannschaften ein Spiel auf Augenhöhe bis zum 8:8. In dieser Phase versäumte es Ebern einmal mehr, klare Chancen in Tore umzuwandeln und in Führung zu gehen. Stattdessen erzielten die Gastgeber einige Treffer aus dem Rückraum und setzten sich bis zur Halbzeit auf 12:8 ab.


Umstellung wirkt

Die zweite Spielhälfte verlief nahezu ausgeglichen. Ebern stellte die Abwehr um und nahm die stärkste Rückraumschützin des Gegners in Manndeckung. Dies zeigte Wirkung. So schaffte es Ebern, ein weiteres Davonziehen von Gefrees zu verhindern. Aber auch in der zweiten Halbzeit vergab der Gast viele Chancen, weswegen es ihm nicht gelang, den Abstand zu verkleinern oder gar das Spiel zu drehen.
An der Chancenverwertung gilt es in der Vorbereitung für die nächste Saison verstärkt zu arbeiten. Denn dieses Manko war allzu oft der entscheidende Faktor dafür, warum Spiele trotz starker Leistungen knapp verloren statt gewonnen wurden. - Tore für Ebern: Eva Zettelmeier (6/2), Theresa von Rotenhan (5/2), Noemi Schmitt (2), Jutta Geuß (1), Sandra Zillig-Netzer (1) red