Zum Leserbrief von P. Stanislaus Wentowski: Der Leserbrief von P. Stanislaus hat hohe Wellen geschlagen. Ich bekam sie mit, als ich gestern nach vierzehntägigem Aufenthalt aus dem Krankenhaus heimkam. Ich möchte zu dem ganzen Vorgang folgendes sagen: P. Stanislaus hat diesen Leserbrief ohne Rücksprache mit mir im eigenen Namen ge- und unterschrieben. Darum: Er schreibt nicht in meinem Namen, nicht im Namen der Franziskaner, nicht im Namen von Vierzehnheiligen - er schreibt in seinem eigenen Namen. Auf unserer Homepage ist darum dieser Brief auch wieder gelöscht. Grundsätzlich ist die freie Meinungsäußerung nicht nur in unserer Gesellschaft, sondern auch in unserem Orden ein wertvolles Gut und das gute Recht jedes Einzelnen! Dafür steht dann aber auch der einzelne persönlich gerade. Ich habe mich bisher in der Frage des Hallenbaus zurückgehalten. Ich kenne die Argumente beider Seiten. Ich habe sehr wohl meine Meinung - werde sie aber nicht öffentlich äußern. Mein Name hat durch mein Amt als Guardian von Vierzehnheiligen einen Stellenwert, der über meine Person hinausgeht. Wenn ich meine Meinung sage, heißt es nur zu schnell: "Die Franziskaner ..." "Vierzehnheiligen" oder gar "die Kirche" - das will ich nicht. Darum mische ich mich nicht ein. Vielmehr vertraue ich, dass die Bürger, die zum Bürgerentscheid gehen, erwachsen genug sind, beide Seiten abzuwägen und verantwortlich zu entscheiden - unabhängig von dem, was wer auch immer dazu sagt.

P. Heribert Arens

Guardian in Vierzehnheiligen