Mit einem Bürgerstammtisch im Gasthof Friedrich sind die Kandidaten der CSU/NWG Trebgast in den Kommunalwahlkampf gestartet. Bei diesem Stärkeantrinken diskutierte man über die anstehenden Projekte in der Gemeinde.

Bürgermeisterkandidat Herwig Neumann stellte fest, dass die Themen der CSU/NWG bei der Bevölkerung gut ankommen. Die Gruppierung habe als Erster erkannt, dass der Hochwasserschutz in allen Ortsteilen wichtig ist. Die Bürger seien auch an den Konzepten für einen Ferngasanschluss oder ein dezentrales Wärmenetz interessiert. Neumann freute sich darüber, dass auch die anderen Gruppierungen die Wahlkampfthemen übernommen haben, dies sei eine gute Basis für eine spätere Zusammenarbeit im Gemeinderat.

Viele Ideen umgesetzt

Gemeinderat Günter Teufel verwies auf die umgesetzten Ideen der CSU/NWG. Er nannte den Erhalt des Bahnübergangs bei den Sportstätten, die Beleuchtung des Bahnhofweges oder die Asphaltierung der Kompostierungsanlage.

Der Bürgermeisterkandidat versprach, den Kontakt zu den Abgeordneten auf Bundes- und Landesebene zu verbessern und damit auch mehr für die Kommune zu erreichen.

Rainer Lauterbach von der NWG zeigte sich froh, dass mit Herwig Neumann ein Kandidat gefunden wurde, der seit über 22 Jahren im Gemeinderat mitarbeite und auf dessen Erfahrung und Kompetenz man sich verlassen könne.

Zum Schluss berichtete Herwig Neumann von den ersten etwa hundert Hausbesuchen bei den Bürgern. Es sei für ihn eine Ehrensache, dass er sich bei allen Bewohnern der Gemeinde persönlich vorstellt. red