Neukenroth — Zur Jahreshauptversammlung des SPD-Ortsvereins Neukenroth wurde die Diskussion über eine Fusion mit dem SPD-Ortsverein Stockheim ins Rollen gebracht. Der Vorsitzende Joachim Beez und der Kreisvorsitzende Ralf Pohl hielten diese Regelung angesichts der fehlenden Führung des Ortsvereins in Stockheim für angebracht.
Zuvor hatte Beez im Bericht auf den Wahlmarathon zurückgeblickt, in dem sich die SPD im Landkreis zwar teilweise verbessern, aber trotzdem keinen eigenen Vertreter aus dem Landkreis Kronach durchsetzen konnte. Die Gemeinderatswahlen bestätigten die bisherigen Sitze. Der freiwillig aus dem Gemeinderat ausgeschiedenen Marion Muffel überreichte er ein kleines Präsent als Dank.

Neuwahlen: Alles beim Alten

Bei den Neuwahlen wurde das bisherige Team einstimmig bestätigt. Neu wurden Vertreter für die Arbeitsgemeinschaften der SPD gewählt. Für die Arbeitsgemeinschaft 60 plus wurde Karlheinz Stoppel, für die Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen Joachim Beez, für die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen Marion Muffel und für die Jugendorganisation Jusos wurde Matthias Sprenger gewählt.
Vorsitzender Beez freute sich besonders darüber, dass mit Matthias Sprenger wieder die Jugend im Verein vertreten ist. Besonders erfreut zeigte er sich auch darüber, dass Sprenger im Vorstand der Jusos im Kreis vertreten ist.
Beez wies abschließend darauf hin, dass für die angedachte Fusion im Juli ein gemeinsamer Termin anberaumt werden soll, bei dem alle Stockheimer und Neukenrother SPD-Mitglieder zu diesem Thema Stellung nehmen sollen. red