von unserem Mitarbeiter Norbert Karbach

Untersiemau — In die Umgestaltung der Ortsdurchfahrt Untersiemau kommt Bewegung. Der Landkreis Coburg plant entlang der Kreisstraße CO 28 die Sanierung von Stützmauern. Betroffen ist ein etwa 300 Meter langes Teilstück vom Alten Schloss Richtung Lichtenfels.
Der Ausschuss Infrastruktur, Bauen und Umwelt gab am Dienstag buchstäblich grünes Licht für die Gestaltung des Verkehrsraums entlang der Mauern. Die Pläne sehen viel Grün vor, die Kreisstraße soll "Baumcharakter" erhalten.
Die Neugestaltung unterteilt sich in einen Gehweg (1,5 Meter), einen Grünstreifen (ein Meter), die Fahrbahn (sechs Meter) und ein Schrammbord (0,5 Meter) vor den Stützmauern und Zäunen. Die Pläne sollen nach Zustimmung durch den Gemeinderat mit dem Landkreis Coburg abgestimmt werden.
Detailfragen sollen erst zu einem späteren Zeitpunkt geklärt werden. Zuvor sollen auch die Bürger Gelegenheit bekommen, ihr Meinung zu äußern.
Der Fahrradweg könnte ab Ortseingang einen anderen Verlauf nehmen als die Kreisstraße. zum Beispiel durch eine Zusammenführung des Radwegs aus Lichtenfels mit denen Richtung Coburg und Bamberg. Damit ginge auch ein lange gehegter Wunsch nach einem überregionalen Lückenschluss für die Radler in Erfüllung. Mit einem Baubeginn rechnet man in der zweiten Jahreshälfte 2016.

Änderungen im "Ortszentrum"

Ferner ging es um den Bebauungsplan "Ortszentrum". Jürgen Kittner erläuterte die wesentlichen Änderungen. So soll ein Teil des Mischgebiets zum Sondergebiet werden, um eine Rewe-Erweiterung zum Fachmarktzentrum zu ermöglichen. Das Gewerbegebiet wird durch die Vergrößerung des Betriebs "Finori" erweitert. Grünflächen mit einer Größe von 1,668 Hektar, die zu Bauflächen umgewandelt werden, werden außerhalb des Baugebiets angeglichen.