Zur Königsproklamation mit Hubertusmesse lud der Schützenverein Hubertus Schönbrunn ein. Der Festabend begann mit den Böllerschützen aus Schönbrunn und dem Abholen der amtierenden Majestäten. Nach dem Marsch zur Kirche mit der Blaskapelle Untersteinbach und den Schützenabordnungen der Nachbarvereine wurde die Hubertusmesse vom Ehrenmitglied Pfarrer Georg Lohneiß zelebriert. Mitgestaltet wurde die Messe von den Jagdhornbläsern Ebrachgrund und der Blaskapelle Untersteinbach.

Nach der Kirche ging es im Fackelzug zum Schützenhaus. Vorsitzender Andreas Losgar führte durch den Abend, bei dem die "Lustigen Reichmannsdorfer" für die musikalische Unterhaltung sorgten.

Die Inthronisierung der Majestäten erfolgte durch den Deutschen Meister Karl Scharf. Er bedankte sich bei den Hubertusschützen, dass sie diese alte Tradition aufrechterhalten. Bei der anschließenden Krönung der neuen Majestäten, die Bürgermeister Georg Hollet übernahm, gab es doch einige Überraschungen. Schützenkönigin wurde Kerstin Nüßlein. Vizekönigin wurde Melissa Endres. Bei den Herren gelang dies Thomas Gibfried, der zum ersten Mal die Königswürde errang. Sein Vize wurde Bastian Bogensberger. Bei der Jugend holte sich Noah Remki vor Raphael Remki die Königswürde.

Beim Ortsvereinsschießen holte sich der Kapellenverein Oberneuses den Wanderpokal vor den Jagdhornbläsern. Die meisten Schützen stellten die Kerwasjugend Schönbrunn und der Kapellenverein Oberneuses.

Auch die Kegelabteilung spielte ihre Könige aus. Bei den Damen siegte Stephanie Deinhardt vor Melanie Remki und Melissa Endres. Bei den Herren siegte Friedel Hollet vor Michael Kregler und Leo Hofmann. Dank guter Musik und toller Stimmung wurde bis weit in die Nacht gefeiert. red