Im neuesten Heft der Schriftenreihe des Naturkunde-Museums Coburg fassen Eckhard Mönnig vom Naturkunde-Museum Coburg und Annette Regelous vom GeoZentrum Nordbayern in Erlangen begleitend zur Dauerausstellung "Erdgeschichte" die neuesten Erkenntnisse zum Thema "Krisen der Evolution" zusammen. Auf der Erde entwickelten sich immer wieder neue Arten, andererseits verschwanden ganze Organismengruppen. Neben den fünf bis sechs "großen" Massenaussterben gab es in der Erdgeschichte noch eine Anzahl kleinerer Krisen. Das Heft beschreibt nicht nur den Verlauf dieser Krisen, sondern beschäftigt sich auch mit deren Ursachen. Die Massenaussterben erwiesen sich stets als wichtiger Motor der Evolution, denn das Verschwinden von Lebensformen schuf immer wieder Raum für die Entwicklung neuer Arten, heißt es in einer Mitteilung des Museums.
Das Heft, das dank eines Druckkostenzuschusses der Niederfüllbacher Stiftung erscheinen konnte, umfasst 46 Seiten und zahlreiche Abbildungen. Es kann zum Preis von 7 Euro im Naturkunde-Museum erworben werden. red