Der Aero-Club Frankenwald traf sich zu seiner Hauptversammlung. Dabei drehte sich im Bericht des Vorsitzenden Gerhard Steidl der wichtigste Punkt um den Erwerb eines neuen einsitzigen Leistungssegelflugzeugs vom Typ LS 4. Dieses habe man im Frühjahr erworben und damit schon eine Reihe von mehrstündigen Streckenflügen absolviert. Insgesamt sei es schon 26 Stunden in der Luft gesegelt.

Steidl: "Es zeigt sich, dass das Flugzeug sehr harmonische Flugeigenschaften bei hoher Gleitleistung an den Tag legt. Es ist ein wirklicher Zugewinn und kann in der neuen Saison wahrscheinlich noch besser genutzt werden."

Rückblickend verwies Steidl auf zwei Fluglager von Vereinen aus Coesfeld und Esslingen, die sehr gut verlaufen seien. Im kommenden Jahr werde auch wieder regelmäßig zu Aktiventreffen eingeladen.

Neue Regelungen für die Ausbilder

Die anschließenden Berichte der unterschiedlichen Sparten brachten wenig Überraschungen. So war Werkstattleiter Matthias Porzelt dankbar dafür, dass es keine größeren Vorkommnisse gegeben habe. Lediglich beim neuen Flugzeug würden einige Verbesserungsarbeiten notwendig. So werde beispielsweise das Kollisionswarngerät eingebaut und das Seitenruder neu lackiert.

Wilhelm Treuner zeigte sich als Ausbildungsleiter dankbar dafür, dass er wieder von Matthias Gremer und den Fluglehrern aus Coesfeld unterstützt worden sei. "Nun kommen neue Regelungen auf die Ausbilder zu. Da erfolgt die Inkraftsetzung des europäischen Sailplane-Rule-Books." Dieses werde durch neue Segelflugvorschriften zur Ausbildung und Lizenzierung ergänzt.

Geländereferent Alfred Lang ging auch in diesem Jahr auf Wildschweinschäden ein, die an beiden Startstellen entstanden seien: "Diese müssen vor Saisonbeginn ausgebessert werden. Ansonsten ist das Gelände seit letztem Herbst in einem guten Zustand."

Würdigung von Alfred Lang

Festlegen wollte man die Fluggebühren für das neue Flugzeug in der Gebührenordnung. Die Jahresplanung für 2020 zeigte einen vorläufigen Überblick. So ist zum Beispiel der Besuch einer Fluggruppe aus Coesfeld für den 11. bis zum 25. Juli geplant. Außerdem möchte eine kleinere Fluggruppe vom 1. bis zum 16. August aus Agathazell nach Kronach kommen. Und eine Feier anlässlich des 70-jährigen Vereinsbestehens wurde für den 3. Juli ins Auge gefasst.

Höhepunkt der Versammlung war die Würdigung von Alfred Lang. Er wurde mit der silbernen Ehrennadel des Luftsport-Verbandes Bayern ausgezeichnet. Dabei fasste Vorsitzender Gerhard Steidl die Verdienste von Lang zusammen: "Er war 30 Jahre der Fallschirmpacker des Vereins. Von 1998 bis 2008 war er zehn Jahre lang stellvertretender Vorsitzender, und seit 2008 ist er Geländereferent des Vereins. Es ist besonders erfreulich, dass er bereit ist, auch weiterhin im Verein als Startwindenfahrer und Mann für Haus und Hof mitzuhelfen." ml