Das Stadtschloss hat sich zu einem Bluesmekka entwickelt. Hier trumpften schon Szenegrößen wie Saxophonist Albie Donnelly oder Gitarrist Bernard Allison auf. Der neueste Stern am Blues-Firmament ist Jeff Jensen. Am Samstag, 3. Juni, ist der Gitarrist und Sänger aus Memphis Tennessee um 20 Uhr im Stadtschloss live zu sehen und zu hören.
Gemeinsam mit Bassist Bill Rufino und David Green am Schlagzeug bildet er die "Jeff Jensen Band". Obgleich das Trio seit 2011 in den Vereinigten Staaten rund 200 Konzerte gespielt hatte, entschloss man sich erst 2015, den Sprung über den großen Teich nach Europa zu wagen. Mit Erfolg: Regelmäßig schäumt die Stimmung über, wenn Jensen wie ein Gitarrenderwisch die Konzertsäle rockt und mit seinen Balladen die Herzen der Fans zum Schmelzen bringt.
Seine zwei Studioalben "Road Worn Ragged" und "Morose Elephant" rangierten in vielen Blueshitparaden dieser Welt unter den ersten zehn. 2014 und 2015 wurde der amerikanische Künstler für den renommierten "Blues-Blast-Award" nominiert. Bei seinem Gastspiel im Stadtschloss stellt er seine aktuelle CD "The River City - Live in Memphis" vor.
"Am Anfang seiner Karriere übt man ja so viel und will allen zeigen, was man drauf hat - aber dann wurde mir klar: Du musst ein Stück Deiner Seele geben. In jeder Show!", verspricht der Saitenzauberer auf seiner Internetseite. Jensen mixt aus Soul, Blues und Rock einen feurigen Musikcocktail, der von Fans und Kritikern gleichermaßen hochgelobt wird. So legte die Frankfurter Allgemeine Zeitung ihren Lesern ans Herz: "Man sollte diesen Musiker einmal live erlebt haben. Jeff Jensen kann so richtig auf der Bühne ausflippen, sich austoben, nicht nur auf seiner Gitarre. Seine Shows können schon mal außer Rand und Band geraten." stö