Zu einem gemeinsamen Gottesdienst hatte das Dekanat Kulmbach geladen. Die Naturbühne Trebgast bot den perfekten Rahmen, um den Melkendorfer Pfarrer Stephan Schmidt als stellvertretender Dekan einzuführen.

Verurteilungen abwenden

Dekan Friedrich Hohenberger ermutigte in seiner Predigt, vorschnelle Verurteilungen abzuwenden und sich selbst zu befragen: Welche Urteile haben mich selbst verletzt? Was tut mir gut? Was dient dem Gespräch? Eine anschauliche Anregung dazu gestaltete Diakon Holger Goller mit Kindern: Sie schufen bunt bemalte Steine, die, wenn man sich ihrer entledigt, wie Balast abfallen würden. Die Evangelische Jugend nutzte die Bühne für ein Anspiel, das Hass und Verurteilung thematisierte. Anschließend erhiehlt Stephan Schmidt den Segen für sein neues Amt, in dem er Friedrich Hohenberger unterstützt. red