Die Gitarre fabuliert, die Orgel summt, die Stimme kratzt, die Drums sekundieren den warmen Bass: Wenn Pale Heart loslegen, errichten sie laut Mitteilung der Veranstalter "munter massiv dichte Bluesrock-Gemälde voller Charisma und Gefühl". In der klassischen Triobesetzung würden die Jungs aus Süddeutschland um die Brüder Marc und Nico Bauer mit Marvin Schaber "einen Blues-Schauer nach dem anderen über den Rücken jagen". Der Sound sei von einer zeitlosen Nostalgie und einer dezenten Melancholie bestimmt, ihr Ausdruck "warm, genussvoll, süffig".

Bluesrock vermische sich mit Soul, Funk, Southern Rock und subtil psychedelisch kaskadierenden Melodien, die "bei aller Tiefe nie verkopft, bei aller Eingängigkeit nie platt" sei. "Musik gibt uns die Möglichkeit, Emotionen, Momente und Erlebnisse auszudrücken und diese mit Menschen zu teilen", sagt Sänger und Gitarrist Marc Bauer dazu. "Eine Welt ohne Musik ist für uns undenkbar." Nachdem die drei fast zehn Jahre unter dem Namen White Daze Musik gemacht und über 100 Konzerte (mit Graveyard, DeWolff, Michael Kiwanuka, the Brew) gespielt hätten, sei es an der Zeit für den nächsten Schritt. Mit dem neuen Bandnamen seien neue Ziele und ein Klang verbunden, "der noch organischer, noch improvisierter klingt". red