Die Handwerkskammer für Oberfranken, die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) und die IFGO GmbH - Institut für Gewerbeförderung bieten erstmals in Bayern einen Trialen Bachelor-Studiengang Handwerksmanagement (B.A.) an. Der dazugehörige Kooperationsvertrag zwischen den Bildungspartnern wurde jetzt am Standort der Fachhochschule des Mittelstands in Bamberg unterschrieben.

Wie die Handwerkskammer für Oberfranken mitteilt, vereint der Studiengang die beruflich-praktische mit der akademischen Ausbildung und bereitet potenzielle Nachwuchsunternehmer und Führungskräfte in kompakter und abgestimmter Form auf ihre Leitungsaufgaben im Handwerk vor. "Nachwuchsgewinnung bleibt in den nächsten Jahren die zentrale Herausforderung des Handwerks", betonte Handwerkskammer-Vizepräsident Matthias Graßmann beim Pressegespräch in Bamberg. In den nächsten zehn Jahren stünden allein in Oberfranken bei rund 4000 Handwerksbetrieben die Betriebsübergabe an. Außerdem bräuchten immer mehr Handwerksunternehmer Führungskräfte, die ihnen Managementaufgaben im Betrieb abnehmen.

Die Fachhochschule des Mittelstands ist seit ihrer Gründung im Jahr 2000 stark mit dem Handwerk verbunden. "Daraus haben wir ein ,Triales Studium' entwickelt, das in einzigartiger Weise die Berufsausbildung mit der Meisterqualifikation und einem wissenschaftlichen Studium verbindet", so Professor Patrick Lentz, Mitglied der Hochschulleitung der Fachhochschule des Mittelstands aus Bielefeld. Ambitionierte Abiturienten, die 2021 eine Ausbildung im Handwerk beginnen, können in diesem Studienprogramm parallel und verzahnt mit der Meisterausbildung ein Bachelor-Studium absolvieren. In rund fünf Jahren erlangen sie mit diesem Trialen Studiengang drei Abschlüsse: Geselle und Meister im Handwerk sowie den Bachelor of Arts (B.A.) in Handwerksmanagement inklusive der Qualifikation zum "Geprüften Betriebswirt (HwO)".

Eine erster Infoabend, bei dem das Konzept des Trialen Studiums vorgestellt wird, findet am Dienstag, 27. Oktober, von 18 bis 20 Uhr, bei der FHM, Pestalozzistraße 10, statt. Anmeldungen sind verpflichtend (sabine.wittenbeck@hwk-oberfranken.de). red