Seit April ist mit Kai Fischer ein neuer Förster im Revier Schönderling am Forstbetrieb Hammelburg angekommen. Der bisherige kommissarische Revierleiter Florian Zeller wechselte in seine Heimat an das Revier Buchenberg am Forstbetrieb Sonthofen.

Vom Bundesforstamt

Der 32-jährige Rhöner Kai Fischer stammt aus Unterebersbach. Er war vorher als forstlicher Gutachter und Forstingenieur für Naturschutz bei der Bundesanstalt für Immobilien, zuletzt am Bundesforstamt Reussenberg, beschäftigt. Kai Fischer übernimmt für die nächsten eineinhalb bis zwei Jahre die Vertretung über die Leitung des Reviers Schönderling für die sich in Elternzeit befindende Revierleiterin Jennifer Süß.

Vorbereitung auf Klimawandel

Als zentrale Aufgabe sieht er die von ihm bewirtschafteten Wälder für den Klimawandel vorzubereiten, heißt es in der Pressemitteilung des Forstbetriebs Hammelburg. Dies bedeute in erster Linie gemischte Bestände zu begründen oder die Waldbestände so zu pflegen, dass sie aus mindestens vier Baumarten bestehen. Die Auswahl und Einbringung geeigneter Mischbaumarten stelle unter dem Einfluss der allgegenwärtigen Buche und den naturschutzfachlichen Natura 2000-Rahmenbedingungen eine sehr herausfordernde Aufgabe dar.

Blick auf das Wild

In diesem Zusammenhang stellten angepasste Wildbestände für Kai Fischer ein Schlüssel zum Erfolg dar. Als engagierter Jagdhelfer unterstütze ihn hierbei seine dreijährige polnische Bracke "Albi".

Großen Wert lege er auch auf einen guten Kontakt zur Bevölkerung, die traditionell ein besonderes Verhältnis zum Leiter dieses Reviers pflege. Sein Vorgänger Florian Zeller habe ihm zu Beginn seiner Tätigkeit noch viele wertvolle Tipps für seine neuen Aufgaben im Revier Schönderling mitgegeben.

Sitz in der Forstdienststelle

Seinen Sitz hat der neue Revierleiter in der Forstdienststelle zwischen Neuwirtshaus und Schwärzelbach in der Forststraße 1, 97797 Wartmannsroth. Bei Florian Zeller bedankte sich die Betriebsleitung für die vergangenen zwei Jahre in denen Zeller das Revier Schönderling sehr gut geführt habe und wünschte ihm in seinem heimatlichen Revier Buchenberg alles Gute. red