Jugendliche anlernen und begleiten, auch durch Krisen: Mit Sven Burmann hat die Schreinerei der Jugendwerkstatt der Geschwister-Gummi-Stiftung seit April einen Leiter, der durch seine 20-jährige Zugehörigkeit sowohl die Strukturen und Herausforderungen der Einrichtung kennt, sich aber auch jeden Tag neu auf Auszubildende und Kunden einstellt.

Zwischen all den halbfertigen Tischen, Fenstern und Schränken steht ein kleiner Roller aus Holz. Sven Burmann schleift ihn in diesen Tagen gemeinsam mit den Jugendlichen ab, repariert einige Teile und lackiert ihn schließlich neu. Es herrscht ein lockerer, aber respektvoller Umgangston in der Schreinerei. Die Jugendlichen können sich sicher sein, hier Unterstützung und Verständnis für ihre mitunter schwierigen Lebenssituationen zu erhalten.

Sven Burmann hat im April die Nachfolge von Anja Hösch angetreten. Sie ist weiterhin im Team der Schreinerei und unterstützt ihren Kollegen, der durch seine 20-jährige Betriebszugehörigkeit als Geselle und Vertretungstätigkeiten wenig Einarbeitung benötigte.

Neben der Organisation der Werkstatt und dem Unterricht für die Jugendlichen ist er nun auch Ansprechpartner im Rahmen der Ausbildungen für Schulen, für die Agentur für Arbeit und andere Einrichtungen. Während Anja Hösch sich nun vor allem der Kundenakquise und -betreuung widmet, hat Sven Burmann in den letzten Monaten eine Online-Weiterbildung absolviert, die er erfolgreich mit der Ausbildereignungsprüfung abschloss. Nun ist auch der Melkendorfer rechtlich ausbildungsberechtigt. red