Bad Staffelstein — Der Frauenbund sucht einen neuen Vorstand, doch auf der jüngsten Hauptversammlung erzielte man keinen Durchbruch. Nun will man das Problem in einer weiteren Versammlung im September lösen.
Vorstandsmitglied Barbara Vetter erinnerte auf der Versammlung zunächst an die Veranstaltungen des vergangenen Jahres. Conny Hochwarth konnte in ihrem Kassenbericht von geordneten finanziellen Verhältnissen berichten. Hier ist noch ein Betrag für einen Taufstein geparkt, wandte sich Conny Hochwarth an Pfarrer Georg Birkel und bat um Auskunft, wie weit diese Sache gediehen ist.
Pfarrer Birkel erläuterte, dass im Moment große Ausgaben anstehen, wie etwa die Renovierung des Kirchendaches und die Grundsanierung des St. Anna Kindergartens. Aber man werde vielleicht eine günstigere Lösung finden und das Vorhaben bald durchführen können.
Der Erlös des Kräuterbuschen-Bindens wurde an Schwester Victoria Naupari persönlich in Vierzehnheiligen übergeben. Schwester Victoria gehört dem Orden des heiligen Franziskus in Peru an. So wisse man, dass das Geld auch dort ankomme, wo es gebraucht werde. Weiterhin wurden 250 Euro für die Familie gespendet, die bei einem Brand in Michelau ihr Haus verloren hat.
Dann übergab Barbara Vetter das Wort an Schwester Katharina, die als Wahlvorstand fungierte. Die Wahl gestaltete sich sehr zäh, denn es waren nur drei Damen bereit ein Amt zu übernehmen. Auch alle guten Worte von Schwester Katharina halfen nichts. "Wir wollen doch nicht, dass der Frauenbund aufgelöst wird, denn wir brauchen euch", so Schwester Katharina. Nun wurde vereinbart, dass am 30. September nochmals eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen wird und da versucht wird, eine Vorstandschaft zu finden. Die Führungsriege erklärte sich bereit, ihre Ämter bis dahin kommissarisch weiter auszuführen. Schwester Katharina appellierte nochmals an alle Mitglieder, sich bis dahin nochmals Gedanken zu machen, ein Amt zu übernehmen. hkl