Neuensee — Aufgrund von Biotopverlusten und durch die Zerschneidung ihrer Lebensräume sind Kröten, Frösche und Co. in ihrem Bestand in Deutschland - also auch im Landkreis Lichtenfels - stark zurückgegangen. Diese Tiere brauchen dringend die Unterstützung der Menschen, schreibt die Lichtenfelser Ortsgruppe des Bundes Naturschutz (BN).
Wie hilfreich es ist, dass sich nun bereits im vierten Jahr am Ortsausgang von Neuensee einige Naturschützer bereiterklärt haben, über einen Zeitraum von sechs Wochen täglich den vom Landratsamt aufgestellten Krötenzaun zu warten, zeigt eine Mut machende Bilanz.
Nach Abschluss der Aktion konnte festgestellt werden, dass seit 2012 die Population wieder stark angestiegen ist und somit der allgemeinen Tendenz entgegengewirkt werden konnte: Etwa 3000 Amphibien konnten sicher über die Straße getragen werden!
Um auch in den kommenden Jahren die Wartung des Zaunes zu gewährleisten, bittet der Bund Naturschutz schon jetzt um Mithilfe. Günter Lutz, Vorstand der BN-Ortsgruppe Lichtenfels: "Durch erkrankte Helfer und die witterungsbedingte Verzögerung der Wanderung kam es in diesem Jahr immer wieder zu Mitarbeiterengpässen. Daher suchen wir im Raum Neuensee weitere freiwillige Helfer, die sich im nächsten Jahr für rund sechs Wochen einmal wöchentlich an der Aktion beteiligen möchten. In einem Vorbereitungstreffen Anfang des kommenden Jahres werden dann nähere Informationen und Einsatzpläne erstellt, damit es für keinen zu viel wird."
Wer sich gerne für diese Aktion engagieren möchte, der soll sich im Umweltbüro des Bundes Naturschutz Lichtenfels in der Coburger Straße 33 in Lichtenfels, Tel. 09571/2586, oder unter lichtenfels@bund-naturschutz.de melden. red