Die Energieberatung für Privathaushalte in der Region wird auf eine neue Grundlage gestellt. Die Verbraucherzentrale Bayern und die in Kulmbach beheimatete Energieagentur Oberfranken bündeln künftig ihre Kräfte und arbeiten bei der Bürgerberatung eng zusammen.

Neben einer telefonischen Beratung und persönlichen Terminen sind Vor-Ort-Termine am Gebäude, verschiedene Spezial-Checks im Heizungskeller und Online-Konferenz möglich.

Die Bedeutung einer neutralen Beratung, frei von Verkaufsinteressen, ist vor dem Hintergrund einer sich immer weiter verschärfenden Klimakrise nicht hoch genug einzuschätzen. Die meisten Bürger sind bereit für Klimaschutzmaßnahmen in ihrem eigenen Umfeld. Aber die wenigsten von ihnen sind ausgewiesene Experten für Bauen und Sanieren oder die Nutzung erneuerbarer Energien. Sie wünschen sich für ihre konkreten Vorhaben kompetente fachliche Unterstützung sowie Hilfe bei der Suche nach passenden Förderprogrammen.

Mit der neuen Kooperation von Verbraucherzentrale und Energieagentur gibt es nun in Oberfranken ein einheitliches Angebot, das den bisherigen Flickenteppich ablösen und den Zugang zu neutraler Beratung vereinfachen soll.

Ein Angebot, viele Vorteile

Die Kooperation hat einen positiven Nebeneffekt, denn der finanzielle Aufwand der beteiligten Städte und Landkreise sinkt. Die grundlegende Finanzierung erfolgt künftig durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Eine Co-Finanzierung während der dreijährigen Pilotphase übernimmt die Oberfrankenstiftung. Zusätzlich haben die meisten Gebietskörperschaften bereits zugesagt, den für einige Checks anfallenden Eigenanteil von 30 Euro zu übernehmen.

Auch die Zahl der Energieberater wurde deutlich vergrößert. Künftig sind im Regierungsbezirk mehr als 15 Experten unterwegs. Für die telefonische Beratung und Terminvereinbarungen kann künftig die Hotline 09221/823918 genutzt werden. Online ist das Angebot unter https://beratung.energieagentur-oberfranken.de erreichbar.

Staatsminister Thorsten Glauber freut sich über die neue Kooperation: "Das kostenlose Beratungsangebot leistet einen wichtigen Beitrag für mehr Klimaschutz und für mehr Verbraucherschutz in der Region. Ich wünsche dem Projekt viel Erfolg."

Und auch von Landrat Klaus Peter Söllner, zugleich Vorsitzender der Energieagentur Oberfranken, kommt Lob: "Wer fachlich neutral unterstützt und über die vorhandenen Förderprogramme frühzeitig informiert wird, der tut auch mehr für den Klimaschutz. Durch die Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale schaffen wir nun ein flächendeckendes Angebot." red