Kulmbach — Die neue Urnengemeinschaftsanlage auf dem Friedhof in Kulmbach ist fertig. Ab sofort können dort Beisetzungen stattfinden.
Aus den Reihen der Friedhofsverwaltung kam im Jahr 2012 der Vorschlag, die leerstehenden Grüfte besser zu nutzen - die Idee einer Urnenbestattung in einer Gemeinschaftsanlage entstand.


Ruhebänke und Ablageflächen

Der städtische Friedhofsgärtner Oliver Fiedler fertigte darauf hin die ersten Gestaltungsvorschläge an. Das Umfeld des Urnengrabes sollte gärtnerisch gestaltet sein, mit Ablageflächen für Blumen und Gestecke und der Möglichkeit der Anbringung eines Namens der verstorbenen Person. Dabei sollte für die Angehörigen die Grabpflege entfallen. Der Unterhalt und die Pflege werden durch das Friedhofspersonal ausgeführt. Ruhebänke im Umfeld geben der Trauergemeinde die Möglichkeit zu verweilen. Die Anlage befindet sich im unteren Teil des Friedhofes und ist auch mit Handicap gut zu erreichen.
2014 erfolgten Umbau und Sanierung der beiden geeigneten Grüfte. Die Arbeiten führte der städtische Bauhof durch, um die Kosten möglichst gering zu halten. Insgesamt investierte die Stadt rund 15 000 Euro.
Die in diesem Frühjahr fertiggestellte Anlage wurde im kürzlich durchgeführten Friedhofswettbewerb des Freistaates Bayern als gelungene Erweiterung der vorhandenen Bestattungsmöglichkeiten gewürdigt. red