Vielseitig unterwegs sind die Macher der "Wunderbar" des Blauen Kreuzes, Gabi Wanninger und Vorsitzender Jürgen Lauer. Ob Samba, Schulfest, Ehrungen oder Vereinsaktivitäten - die leckeren Cocktails ohne Alkohol sind heiß begehrt. Einzig der Auf- und Abbau der "Wunderbar" war in der Vergangenheit körperlich fordernd, doch das geht nun einfacher: mit einem extra für die Cocktailbar entworfenen, flexiblen Bauteilesystem.

Dank gilt Ralph Neisser, Diplom Designer der Hochschule Coburg, Fakultät Design/Integriertes Produktdesign, für seinen engagierten Einsatz. "Es war spannend zu sehen, wie sich die Idee formte und wie die Materialien die individuelle Ausgestaltung mitbestimmten", erklärte Neisser.

"Möglich wurde die Realisierung der neuen Bar dank der finanziellen Unterstützung aus dem WAASS-Nachlass, der die Finanzierung der Materialien übernahm", ergänzte 3. Bürgermeister Thomas Nowak.

Wer "Sonnenaufgang" oder "Grüne Wiese" an der "neuen Wunderbar" genießen möchte, kann sich an das Blaue Kreuz wenden. Soweit möglich, bereichert es gerne Veranstaltungen. "Toll wäre jetzt noch ein eigener, stabiler Pavillon, der vor Wettereinflüssen schützt, sowie bruchsichere Gläser", sagte Wanninger. Wer das Projekt unterstützen will, bekommt weitere Informationen unter 0157/73228027. red