Auf Initiative von zwei Müttern, die beide ihre Töchter verloren haben, gründet sich eine Selbsthilfegruppe für Eltern verstorbener Kinder. Das erste Treffen der Gruppe findet am Dienstag, 10. Dezember, um 18 Uhr im Kellergeschoss des Julius-Echter-Hauses (Caritashaus), Obere Vorstadt 19, in Haßfurt statt. Alle Betroffenen, die an diesem ersten Treffen teilnehmen möchten, sind dazu eingeladen. Dies teilte am gestrigen Donnerstag die Leiterin der Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe am Landratsamt Haßberge in Haßfurt (Kos), Monika Strätz-Stopfer, mit.

Kennenlernen und Austausch

Bei diesem ersten Treffen geht es vor allem darum, sich gegenseitig kennenzulernen und sich darüber auszutauschen, wie die Erinnerung an die Verstorbenen in das bevorstehende Weihnachtsfest mit eingebettet werden kann. Alle betroffenen Angehörigen, die an diesem ersten Treffen der Gruppe teilnehmen oder sich unverbindlich informieren wollen, können sich bei der Kos entweder telefonisch unter Rufnummer 09521/27313 oder per E-Mail unter kos@ hassberge.de melden. Selbstverständlich werden alle Anfragen vertraulich behandelt, versichert die Kontaktstelle. red