Die Heiligenfeld Kliniken wollen die Menschen mit ihren psychischen Belastungen, die durch die Corona-Pandemie verursacht oder verstärkt werden, helfen und haben deshalb eine deutschlandweite Kampagne gestartet, die in ihrer Art einmalig sei, wie es in einer hauseigenen Pressemitteilung heißt.

Ärzte und Therapeuten aus ganz Deutschland würden gravierende Langzeitfolgen erwarten, die weit über den Stress durch Homeoffice, Homeschooling und finanzielle Verlustängste hinausgehen. Als Klinikgruppe für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie sehen die Geschäftsführung, Chefärzte, Ärzte und Therapeuten der Heiligenfeld Kliniken die große Gefahr eines Corona-Burnouts. Heiligenfeld sei es wichtig, in dieser Situation Hilfe anzubieten - und zwar in Form verschiedener Möglichkeiten der stationären Behandlung.

Mit ihrer deutschlandweiten Kampagne unter dem Motto "Krise da, Kraft weg!" machen die Kliniken ab sofort auf die psychische Belastung der Corona-Pandemie aufmerksam und zeigen auf, wie Betroffene wieder Kraft tanken und ihre Widerstandsfähigkeit stärken können.

Kern der Kampagne sei eine Motivserie von Menschen, die besonders von den Auswirkungen der Pandemie betroffen sind: Da ist die Lehrerin, die sagt: "Ich liebe es, zu unterrichten, doch ich fühle mich ausgebrannt." Da ist die Pflegekraft, die sagt: "Ich liebe es, Menschen zu helfen, doch mir geht es selbst nicht mehr gut." Und da ist der Wirt, der sagt: "Ich liebe es, meine Gäste zu bewirten, doch meine Durststrecke will nicht enden."

Dies sind nur drei Beispiele einer Serie mit 17 Motiven, mit denen die Klinikgruppe auf die Ängste, Überforderungen und Nervosität der Menschen, aber auch auf die familiären Probleme, die durch die Corona-Krise entstehen können, aufmerksam macht.

Da die Betroffenen unterschiedlichen Altersgruppen angehören und auch aus unterschiedlichen Berufsgruppen stammen, werde Heiligenfeld die Motivserie zur Kampagne "Krise da, Kraft weg!" über analoge und digitale Ausspielkanäle streuen. Dabei fänden großflächige Plakatwände ebenso Verwendung wie auch Social-Media-Plattformen wie Facebook, Instagram oder Youtube, teilt Heiligenfeld mit.

In kurzen Videos klärten Therapeuten von Heiligenfeld in diesen Ausspielkanälen auf, aber auch auf einer extra eingerichteten Website rund um die Themen Corona-Burnout und Corona-Resilienz.

Resilienz heißt so viel wie Widerstandsfähigkeit gegenüber Lebenskrisen, Krankheiten, Belastungen. Sie ist nicht nur innere Stärke, sondern letztendlich die Fähigkeit, sich selbst zu führen und sein eigenes Leben gemäß den eigenen Fähigkeiten und Werten zu gestalten. Wie betroffene Menschen ihre Resilienz stärken können, sei Teil der Therapie in den Heiligenfeld Kliniken, heißt es in der Pressemitteilung. red