Ganz im Fokus der im Herbst zu erwartenden personellen Veränderungen in der Führungsspitze stand die Frühjahrstagung des Leichtathletikbezirks Oberfranken in der Kulmbacher Gaststätte "Katzbachtal". Fast drei Stunden lang rangen die Mitarbeiter des Bezirksrates unter Federführung des stellvertretenden Bezirksvorsitzenden Rüdiger Hecht (Forchheim) um Lösungen. Das Ergebnis: Beim Bezirkstag im November will sich ein kompetentes Team zur Wahl stellen, auch wenn noch einige Positionen vakant erscheinen mögen.
Die Termine für Bezirksmeisterschaften sollen künftig verbindlich im November vor Saisonbeginn festgelegt werden; einmal, um Veranstaltern Planungssicherheit zu geben, und zum anderen, um Termine für Kreismeisterschaften und Sportfeste exakt koordinieren zu können. Auf Hallenmeisterschaften will der Bezirk künftig nicht mehr verzichten. 2017 waren diese Titelkämpfe erstmals ausgefallen. Cross- und Hallentitelkämpfe sollen nicht mehr kollidieren.
Nach dem Rücktritt der E-Kader-Koordinatorin Sabine Renner (LGF/SG Regnitzlosau) wird Frank Hörl (Selb) als "Leitender Koordinator" diese Tätigkeit übernehmen. Ihm zur Seite steht Daniel Schmid (TS Lichtenfels). Oberfranken bekommt in Selb einen weiteren bayerischen Stützpunkt mit dem Schwerpunkt Wurf (Speer). Hörl wird den Stützpunkt leiten.


Kotissek nicht mehr dabei

Für die Bedienung der bezirkseigenen Zeitmessanlage wird nach dem Rückzug von Alfred Kotissek (Memmelsdorf) ein Nachfolger gesucht. Mit einem Vergütungssystem soll interessierter Nachwuchs angeworben werden.
Statistiker Michael Herold (Kulmbach) übernimmt von Dieter Rogler (Selb) nun auch die Führung der Senioren-Bestenliste. Probleme gibt es noch immer beim Einlesen von Daten bei Laufveranstaltungen, die Vorgaben des Verbandes seien hier einzuhalten. Der Bezirksausschuss tritt nicht zuletzt dafür ein, die Siegerehrungen bei den oberfränkischen Meisterschaften würdevoller zu gestalten. sör