Kreis Forchheim — Ihr Zuständigkeitsbereich im Tischtennissport umfasst unter anderem Streitfälle, die den gesamten Spielverkehr auf der Ebene des Bezirks und seiner Kreise betreffen, sowie Entscheidungen bei Einsprüchen. Nun hat seit dem kürzlich in Eggolsheim stattgefundenen Bezirkstag das oberfränkische Sportgericht mit dem ehemaligen Bürgermeister von Heroldsbach, Richard J. Gügel, einen neuen Vorsitzenden. Er trat die Nachfolge von Werner Hamper aus Kulmbach an, der aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kandidierte. Unter der Leitung Gügels fand nun die erste Sitzung des Bezirkssportgerichts Oberfranken in Altenkunstadt statt.
Gügel dankte allen Beisitzern, dass sie sich wieder zur Verfügung gestellt haben. Als weiterer Beisitzer wurde Eberhard Dienebier aus Rehau (Kreis Hof) eingeführt. In der Regel ist der Vorsitzende des Bezirkssportgerichts auch Beisitzer im Verbandssportgericht. Nachdem aber in diesem Fall Gügel auch im Verbandsgericht als Beisitzer tätig ist und bei eventuellen Vorfällen befangen sein könnte, bat Gügel die Anwesenden, dass sich einer als Beisitzer für das Verbandssportgericht zur Verfügung stellt. Nach einer kurzen Diskussion schlug Gügel den Kollegen Stefan Markus aus Sonnefeld (Kreis Neustadt) vor, der das Amt als Beisitzer im Verbandssportgericht annahm. rjg