von unserem Mitarbeiter Mike Wuttke

Forchheim — Der starke Zustrom von Bürgerkriegsflüchtlingen nach Deutschland und deren Verteilung bis in die kleinsten Kommunen prägt derzeit das gesellschaftspolitische Klima. Die Haltung der Bürger bewegt sich zwischen Willkommenskultur und rechtspopulistischer Ablehnung.
Dazwischen liegt der Bereich der "Ja aber"-Bedenken. Das Netzwerk Asyl in Forchheim hält dagegen. Redet nicht, sondern handelt. Kümmert sich um die Erstversorgung mit dem Nötigsten, um Deutschunterricht, um Begegnung mit deutschen Nachbarn. Jetzt hat das Ärztenetzwerk UGeF mit einer Spendenübergabe ein Zeichen öffentlicher Anteilnahme gesetzt.


Ärzte spenden 500 Euro

UGeF-Geschäftsführerin Sabine Kramp überreichte in der Notfallpraxis im Ärztehaus einen Scheck über 500 Euro an einen der drei Sprecher des