Zum Faschingsgottesdienst hatte Pfarrer Marianus Schramm, ein bekennender Faschingsfan, seine Gemeinde eingeladen. Und er bekam ein "volles Haus". Mit einer Polonaise zogen er , die Mitglieder der Katholischen Landjugendbewegung und die maskierten Kinder mit den Klängen der Band "Variabel" in die Kirche ein. Sogar die konservativen Kirchgänger klatschten eifrig mit.
Bei seiner Predigt schweifte Schramm kurzfristig von der Auslegung des Evangeliums ab und streifte auch "weltliche" Themen. Unterbrochen wurde er dabei immer wieder vom Beifall der Gläubigen und dem Tusch der Kapelle. "Man muss als Menschenfischer wie Jesus auch mal andere Wege gehen", meinte der Geistliche spitzbübisch lächelnd nach dem Gottesdienst.