Der "Nämberch-Blues" ist ein hintersinniger Heimatabend, der durchaus auch an einem Sonntagnachmittag Spaß machen kann. Der Nürnberger Erfolgsautor Fitzgerald Kusz setzt mit knochentrockenem Humor seine Dialekt-Texte punktgenau und Frankens heimliche Antwort auf J.J. Cale und Eric Clapton, der Nürnberger Musiker Klaus Brandl, sorgt für das richtige Blues-Feeling. Fitzgerald Kusz und Klaus Brandl sind am Sonntag, 21. Juli, ab 15 Uhr, in der Theaterscheune in Kästel (Gemeinde Gerhardshofen) zu Gast. Ausschank, Kaffeebude und Scheune sind ab 14 Uhr geöffnet. red