Wolfgang Baborovsky

Tettau — Keine Sorgen um die Leistungsfähigkeit ihrer zukünftigen Musikanten muss sich der Musikverein Tettau machen. Dies zeigte sich beim jüngsten Vorspielabend im kleinen Saal der Festhalle Tettau. Die zwölf Kinder und Jugendlichen boten das Bild einer auftrittsreifen Blaskapelle. Der Ausbilder der Blechbläser, Dietmar Schmidt, betonte, dass es für angehende Musikanten und Lernende doch sehr wichtig sei, hin und wieder das Gefühl vor einem Auftritt zu erleben und das "Lampenfieber" mal wieder zu spüren.
Mit dem Stück "Turmfanfare" eröffneten alle Bläser den Reigen von siebenundzwanzig Stücken, die an diesem Abend dargeboten wurden. Es folgte der von Max Neubauer auf der Solo-Trompete dargebotene "Triumphmarsch" aus "Aida", mit dem er auch das bronzen Leistungsabzeichen erworben hatte.
Fritz Nebatz an der Trompete erfreute mit dem "Black Water Blues" und "Amazing Graze" und sorgte mit "Schön ist die Welt" für gute Stimmung im Saal. Die "Saints" ließ dann Christoph Jecht mit seiner Trompete einmarschieren ("Oh when the saints"), entführte die Zuschauer auf "Old MacDonald's" Farm und ließ die "Europahymne" erklingen. Auch Frieda Nebatz erfreute das Publikum auf der Klarinette mit dem Bekannten "Go tell it to the mountains". Für die anwesenden Kleinen brachte Melina Neubauer "Eine Insel mit zwei Bergen" - bekannt aus der Augsburger Puppenkiste - zu Gehör, während Nico Krauss mit seiner Posaune behauptete: "He´s a pirate".
Das Tenorhorn von Marcel Ruß erfreute schließlich die Anwesenden mit dem "Rennsteiglied". Mit seinem Schlagzeugsolo "Holiday" verstand es Toni Baier viel Beifall bei einem begeisterten Publikum zu ergattern, genauso Nataly Baier, die den "Hamburger Veermaster" gesehen hatte. Cora Sedlacek wünschte schließlich noch einen "Happy birthday".