Acht Scheiben eines Glas-Gewächshauses, das als Gänsestall genutzt wird, schlug ein zunächst Unbekannter in der Nacht auf Dienstag in einem Ortsteil von Meeder ein. Das berichtet die Coburger Polizei.
Die im Gewächshaus gehaltenen Graugänse befanden sich zu diesem Zeitpunkt offensichtlich nicht in ihrer Behausung. Als sich am Dienstagmorgen die Coburger Ordnungshüter den Tatort genauer ansahen, entdeckten sie Schuhabdrücke, die auf direktem Wege vom Gewächshaus zum angrenzenden Grundstück führten. Die Schuhspuren leiteten die Beamten auf dem Nachbaranwesen direkt bis vor die dortige Wohnungseingangstür. In der besagten Wohnung konnten sowohl die passenden Schuhe zu den Abdrücken als auch ein Baseballschläger gefunden werden. An dem Baseballschläger befanden sich zum einen Dreck vom Gänsestall und außerdem Blut und Glassplitter, welche noch im Holz des Baseballschlägers steckten. Das Blut dürfte wohl auch dem Täter zuzuordnen sein.
Aufgrund der erdrückenden Beweislast räumte der 32-jährige Wohnungsinhaber ein, mit dem Baseballschläger in der Nacht die Scheiben des Glashauses zerstört zu haben. Er sagte, er habe den Lärm der Gänse einfach nicht mehr ausgehalten und seinem Frust Luft gemacht, indem er auf das umfunktionierte Gewächshaus eingeschlagen hat.
Der Baseballschläger wurde sichergestellt. Am Gewächshaus oder Gänsestall entstand ein Schaden von 400 Euro.
Die Polizei ermittelt gegen den 32-Jährigen wegen Sachbeschädigung. Dass die nächtliche Aktion des 32-Jährigen dem Nachbarschaftsfrieden zuträglich war, ist eher unwahrscheinlich. pol