von unserem Mitarbeiter Erich Bilek

Coburg — Der HSC 2000 Coburg II benötigte gegen den HC Sulbach-Rosenberg eine längere Anlaufstrecke. Was aber dann über die Oberpfälzer Herzogstädter hereinbrach, war durchaus sehenswert. Der 35:22-Erfolg war auch in der Höhe verdient.
Die HSC-Zweite bekam sogar noch Schützenhilfe von HaSpo Bayreuth, dem Gegner am kommenden Freitag in der Coburger Angerhalle, der mit einer Galavorstellung gegen TuS Friedberg den direkten Verfolger des HSC II mit 31:17 aus der Halle fegte, so dass der Vorsprung des HSC II auf nunmehr fünf Zähler angewachsen ist.
DJK Waldbüttelbrunn ließ sich beim TV Erlangen-Bruck nicht beeindrucken und gewann mit 35:26, während der Vorletzte aus Allach beim 25:32 in Landshut keine Chance hatte.
HSV 2000 Coburg II - HC Sulzbach-Rosenberg 35:22 (15:9): Es dauerte drei Minuten, ehe es nach Fehlern durch