Die Tischtennis-Damen des TSV Bad Rodach stehen nach dem zweiten Spieltag in ihrer ersten Oberligasaison mit 6:0 Punkten auf Platz 1. Nach ihrem Auftaktsieg gegen den RV Victoria Wombach II, gewann man nun gegen das junge Team des FC Bayern München und anschießend gegen die erfahrenen Damen des ESV München-Freimann.

Oberliga Bayern, Damen

TSV Bad Rodach -

FC Bayern München 7:3

Starke Spiele bereits in den Doppeln, die beide 3:0 für Bad Rodach ausgingen, ließen auf einen spannenden Verlauf hindeuten. Im ersten Einzel hatte Koharu Itagaki keine Mühe.

Sophie Schirm konnte eine Niederlage trotz hervorragenden Spiels nicht vermeiden. Ihre Schwester Svenja zeigte Spielfreude - 4:1. In einem sehenswerten Spiel schlug Shinobu Itagaki die erst 12 Jahre alte Emilia Schorr. Auch in ihrem zweiten Einzel überzeugte Koharu Itagaki besonders im zweiten Satz. Sophie Schirm unterlag in einem spannenden Spiel gegen Anda Qeku.

Svenja Schirm brachte ihr Spiel gegen Emilia Schorr mit einer Top-Leistung im vierten Satz nach Hause.

Ergebnisse: K. Itagaki/So. Schirm - Schnabl/Salihu 3:0, Sv. Schirm/S. Itagaki - Qeku/Schorr 3:0, K. Itagaki - Qeku 3:0 So. Schirm - Schnabl 1:3, Sv. Schirm - Salihu 3:0, S. Itagaki - Schorr 3:1, K. Itagaki - Schnabl 3:0, So. Schirm - Qeku 2:3 Sv. Schirm - Schorr 3:1.

TSV Bad Rodach -

ESV München-Freimann 7:3

Ein hochklassiges Doppel auf Augenhöhe lieferten sich Koharu Itagaki und Sophie Schirm, welches die erfahrenen Gäste im fünften Satz gewannen. Svenja Schirm und Shinobu Itagaki glichen wieder aus.

Koharu Itagaki fertigte Sabine Neldner im ersten Einzel regelrecht ab. Nervenkitzel bot Sophie Schirm, die bisher bei ihren Spielen glücklos geblieben war, beim 3:1-Erfolg. Nervenstärke zeigte auch Svenja Schirm gegen Laura Neldner (3:0) - 4:1. Shinobu Itagaki gewann ihr Spiel mit knappen Sätzen 3:2. Für Koharu war es da deutlich einfacher. - 6:1. Die beiden Schirm Schwestern hatten anschließend beide mit 1:3 das Nachsehen. Das letzte Spiel von Shinobu gegen Laura Neldner war mit 3:0 eine klare Sache und der dritte Sieg innerhalb einer Woche war geschafft. Abteilungsleiter Peter Müller hatte nach diesen Erfolgen nur noch ein Wort: "Unglaublich, einfach nur unglaublich." nt Ergebnisse: K. Itagaki/So. Schirm - S. Neldner/Messer 2:3, Sv. Schirm/S. Itagaki - Hovikyan/L. Neldner 3:0 K. Itagaki - S. Neldner 3:0, So. Schirm - Hovikyan 3:1, Sv. Schirm - L. Neldner 3:0, S. Itagaki - Messer 3:2, K. Itagaki - Hovikyan 3:0, So. Schirm - S: Neldner 1:3, Sv. Schirm - Messer 1:3, S. Itagaki - L. Neldner 3:0.