Preise und Öffnungszeiten sollen die gleichen bleiben, doch um einiges angenehmer sollen es die Badegäste künftig haben: Am Montag, 2. Januar 2017, eröffnet das Sennfelder Familienbad neu.
Neu im Familienbad sind dabei nicht die Schwimmbecken oder Duschen, sondern ein Großteil der Technik im Hintergrund: In den Katakomben des beliebten Hallenbads mit Schwimm- und Kleinkinderbecken, Sauna und Solarium hat es seit der vorübergehenden Schließung seit August 2016 einen großen Wechsel gegeben.
Statt der veralteten analogen Steuerung der Heizung kann Betriebsleiter Mathias Heß jetzt einen neuen Heizungsverteiler vorweisen, der die Temperaturen in Umkleiden, Halle und Vorraum steuert. Und: Wo früher eine veraltete Lüftung im Keller stand, ist jetzt Platz. Stattdessen sorgt ein rund zehn Meter langer Lüftungskoloss hinter dem Gebäude für "weniger Schwüle" in der Schwimmhalle. Die darin eingebaute Wärmepumpe, die Abluft- und Zuluftventilatoren sind mit umfangreichen Schalldämpfern versehen, so dass nur ein leises Surren zu hören ist.


Dank an die Nachbarn

Die Masse des Anbaus diene also nicht nur der Energieeffizienz, sondern auch der guten Nachbarschaft, sagte Bürgermeister Emil Heinemann beim Ortstermin kurz vor Weihnachten. Er dankte den Nachbarn auch dafür, dass sie über den Spätsommer und Herbst viele Baumaschinen in Kauf genommen haben.
Bis auf minus 35 Grad Außentemperatur ist die neue Lüftung nun angelegt. Bei Wintertemperaturen war die alte, Baujahr 1976, immer öfter an ihre Grenzen gekommen - vor allem seit das Bad 2004 vom Sportbad zum Familienbad umgebaut und um einen Liegebereich vergrößert worden war.
Betriebsleiter Heß legt Wert darauf, dass es in seinem Bad immer etwas wärmer ist als anderswo und Familien deshalb gerne in Sennfeld planschen gehen. Donnerstags, am Warmbadetag, sollen es 32 Grad im Wasser und sogar 34 Grad in der Luft sein. Die schon vor einigen Jahren angebrachte Photovoltaikanlage auf dem Dach sorge dafür, dass das Duschwasser eine angenehme Temperatur hat.
"Die neue Lüftung ist auch besonders energiesparend", betonte Bürgermeister Heinemann. Der Sennfelder Gemeinderat habe für die Modernisierung mehr als eine Million Euro brutto in den beiden Haushaltsjahren 2016 und 2017 angesetzt. Aus der erhofften Förderung vom Bundesumweltministerium sei dagegen nichts geworden.


Viele Gäste von außerhalb"

Doch der Bürgermeister steht hinter den Investitionen: "Auch wenn wir als Kommune drauflegen, ist das Familienbad eine Erfolgsgeschichte." Manchmal, so Heinemann, fahre er zum Spaß abends am Parkplatz des Bads vorbei und werfe einen Blick auf die Kfz-Kennzeichen: Meist stünden nicht nur Autos aus dem Raum Schweinfurt, sondern auch Fahrzeuge aus Kitzingen, Bad Kissingen und Haßfurt.
Wenn die ersten Badegäste im neuen Jahr kommen, werden im Hintergrund noch Arbeiten laufen: Aus einem der bisher zwei Solarien soll eine behindertengerechte Umkleide werden. Das Betriebsleiterbüro wird renoviert. Aber die Gäste werden von den noch "fehlenden Kleinigkeiten" nichts merken, versprach Heinemann.
Der Bürgermeister hofft, dass die Großinvestition für die nächsten 30 Jahre hält. Kleinere Baustellen - wie der Einbau eines neuen Heizkessels innerhalb der nächsten zwei Jahre - ausgenommen. Und auch der Saunabereich bräuchte dringend eine Erneuerung. Doch das Thema Sauna im Familienbad Sennfeld bedürfe erst einmal einer grundsätzlichen Entscheidung des Gemeinderats.