Der 60-Jährige, der nach einem Wohnungsbrand am Dienstagabend in eine Spezialklinik gebracht worden war, ist seinen schweren Brandverletzungen erlegen, berichtete das Polizeipräsidium Unterfranken am Freitag. Die Nachricht über den Tod des Mannes erreichte die Polizei am vergangenen Mittwoch. Die Brandursache ist nach wie vor Gegenstand kriminalpolizeilicher Ermittlungen.

Wie bereits berichtet, war am Dienstagabend in der Dachgeschoss-Wohnung eines Anwesens in der Egerlandstraße ein Feuer ausgebrochen. Trotz schwerer Brandverletzungen konnte der 60-Jährige die Wohnung noch eigenständig durch ein Dachfenster verlassen. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr brachten ihn unter Einsatz einer Drehleiter vom Dach und übergaben ihn dem Rettungsdienst. Anschließend flog ein Rettungshubschrauber den Schwerverletzten in eine Spezialklinik.

Brandspezialisten der Kriminalpolizei Schweinfurt ist es der Polizeimeldung zufolge inzwischen gelungen, die Ausbruchstelle des Feuers im Schlafzimmer, in dem sich der 60-Jährige aufgehalten hatte, zu lokalisieren. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandstiftung ergaben sich bislang nicht. Was genau zum Brandausbruch geführt hat, ist jedoch noch nicht vollständig geklärt und Gegenstand der andauernden Ermittlungen.

Die Höhe des entstandenen Sachschadens dürfte sich nach ersten Schätzungen auf rund 200.000 Euro belaufen. pol