Der Neustadter Alpenverein setzt nach einer fünfzehnjährigen Pause den traditionellen Muppberglauf fort, nachdem der Skiclub Neustadt nach 2001 die beliebte Veranstaltung nicht mehr ausrichtete.
Die Bedingungen waren optimal, einschließlich der Organisation des Alpenvereins, an der Spitze Robert Matzke, der sich wiederum auf einen 25-köpfigen Mitarbeiterstab und dem Roten Kreuz Neustadt stützen konnte. Auch beim zweiten Lauf des vierteiligen Obermain-Berglauf-Cups 2016, dem 1. DAV-Muppberglauf, ließ sich Daniel Götz vom SV Bergdorf-Höhn/Team Land Rover, wie schon vor 14 Tagen beim Höhner Berglauf, den Gesamtsieg nicht nehmen.
Nach einem Start-und Zielsieg durchlief Daniel Götz das Ziel am Prinzregentturm. Er benötigte für die schwere 5,7 Kilometer lange Strecke mit Start am Waldparkplatz beim ASV-Sportpatz lediglich 20:25,23 Minuten und ließ den Bamberger Kevin Karrer 22 Sekunden hinter sich.
Dann kam schon das Forchheimer MU18-Talent Clemens Gundermann mit der tollen Zeit von 22:00,14 Minuten. Auch der zweite Bamberger Starter, Roland Wild, überzeugte als Gesamtvierter und Sieger der M45 mit 22:04,61 Minuten.
Die Schwester von Clemens, Cosima Gundermann, zeigte bei den weiblichen Starterinnen ebenfalls ihre Klasse. Als WU-18-Läuferin lieferte sie sich mit Carmen Schlichting-Förtsch vom SC Kemmern (Siegerin der W35) einen spannenden Zweikampf, den sie mit ihrer Zeit von 26:09,84 Minuten und mit 19 Sekunden Vorsprung für sich entschied. Auf Platz drei kam die Siegerin der W20, Kathrin Werner, vom Run and-Team vor Anke Härtl (1. W50) vom Rennsteiglaufverein, die Gesamtsiegerin der drei letzten Läufe 1999/2000/2001.
Dann folgte die W40-Siegerin, Helge Will, vom TV Redwitz. Josef Reier vom TSV Tettau (früher TS Coburg und SG Rödental), der neben Kurt Herbicht diesen Lauf fünfmal gewann, ließ es sich nicht nehmen zu starten und gewann seine M60 sicher. "Es war mir ein Bedürfnis, diesen schönen Lauf noch einmal zu meistern", so Reier.
Der Nachwuchs musste sehr anspruchsvolle 1,5 Kilometer bewältigen, die die meisten mit Bravour meisterten. Valentin Herrmann vom TSV Mönchröden holte sich als MU16-Läufer den Gesamtsieg mit 6:16,07 Minuten vor dem Sieger der MU14 Jakob Häfner vom SSG Coburg, von Hause aus Schwimmer. Dann schon der Erste der MU12, Leonard Steblau. Schnellstes Mädchen war erwartungsgemäß Cecil Kümpel (WU12) und auch die Siegerin der WU10 Angelina Steblau, überzeugte mit einer feinen Siegerleistung (alle drei TSV Mönchröden).
Weitere heimische Klassensieger über 5,6 Kilometer waren Karl Daniel (M30), Jörg Schubert (M35), Jens Fleischhauer (M50), , Harald Höhn (M55/alle SV Bergdorf-Höhn/Team Landrover, Heinrich Grebner (M65/TV Weismain) und Simone Angermüller (W45) vom SV Schottenstein.