Zum Bericht "Umzug beschlossen" vom 2. Mai:

Die Entscheidung des Vorstandes und der Mitgliederversammlung des ATSV Forchheim, sich nicht als Anhängsel an das kommende neue Sportzentrum im Norden der Stadt anzusiedeln, sondern in Eigenständigkeit das ehemalige Germania-Sportgelände im Forchheimer Osten auf halbem Wege nach Reuth wiederzubeleben, ist zu begrüßen. Da zwischen dem bisherigen Sportgelände von Jahn und ATSV an der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße und dem Reuther Sportgelände auf der Reuther Hut kein Sportplatz mehr existiert, ist nicht zuletzt aus Sicht der Stadtentwicklung und der circa 8000 Bürger im Osten der Stadt dieser Schritt folgerichtig, hier Sport- und Freizeitangebote vorzuhalten.
Es bleibt daher zu hoffen und zu wünschen, dass dieser mutige Schritt, der bei zielgerichteter Vereinsarbeit durchaus große Chancen bietet, mit entsprechender Unterstützung und Begleitung der Stadt Forchheim gelingt.
Eduard Nöth
Forchheim