Coburg — Erstmals veranstaltete der Turngau Coburg-Frankenwald bei den Turnerinnen die Mannschafts-Meisterschaften in einem neuen Modus: Nicht mehr sechs, sondern nur vier Turnerinnen bildeten eine Mannschaft, alle vier Turnerinnen mussten an jedem Gerät turnen, und es gab keine Streichwertung mehr.
Als Novum für die "One open" titulierte Meisterschaft galt auch, dass nur eine Turnerin dem geforderten Jahrgang angehören musste, während die weiteren drei zur Mannschaft gehörenden Turnerinnen älter oder jünger sein durften.

25 Mannschaften am Start

25 Mannschaften boten die Turngau-Vereine auf in sechs verschiedenen Wettkampf-Klassen, wobei die W11 - geforderter "Pflicht"-Jahrgang 2004 + drei weitere Turnerinnen - mit nicht weniger als neun Mannschaften stark besetzt war.
In W19 (Jgg. 1996 + drei) hatten die Turnerinnen des TV Ketschendorf keine Konkurrenz und Ronja Dietz war mit 64,50 Gesamtpunkten die Beste ihrer Mannschaft vor Janina Hügle, die es auf 62,80 brachte.
Die W17 (geforderter Jgg. 1998) fiel nach dem Ausfall der TVK-Turnerin Grecia Beyersdorfer, die mit Boden nur das erste Gerät absolvieren konnte, an den TV 1848 Coburg. In der Einzelwertung dominierten überlegen die für den TVK eingesetzten Turnerinnen Alina Zohner, Yvonne Ultsch und Lea Fischer.
Alina holte ihre beste Wertung am Balken mit 17,55 und trumpfte auch am Sprung mit "Halb-halb" und der Wertung 17,50 ordentlich auf. Mit 17,00 und 16,95 gefielen auch Yvonne Ultsch und Lea Fischer am Sprung recht gut.

TS Kronach siegte deutlich

In der W15 (Jgg. 2000 + drei) konnten sich mit jeweils 63,05 Punkten die Kronacherin Franziska Höhn und die Scheuerfelderin Jasmin Escher gut in Szene setzen. Der Mannschaftssieg ging mit einem Vorsprung von 10,60 Punkten recht deutlich an die TS Kronach vor dem TSV Scheuerfeld. Auf Platz drei landete der TSV Ludwigsstadt, der aber auf die Scheuerfelderinnen mit fast 20 Punkten im Minus war.
Keine Chance ließen die TVK-Turnerinnen in W13 (2002 + drei) mit Fabienne Weidle, Filomena Keim, Milena Barlage und Emely Maar der Mannschaft des TV Unterrodach mit 259,25 zu 224,55. Mit Fabienne Weidle hatte der TV Ketschendorf bei geturnten 68,80 Punkten die stärkste Turnerin des Tages in seinen Reihen. Mit 17,60, die für ihren "Halb-halb" gegeben wurden, war Fabienne auch am Sprung die Tagesbeste.

Eine starke Vorstellung von Keim

Eine starke Vorstellung lieferte Filomena Keim von der siegreichen TVK-Mannschaft am Stufenbarren ab, wo sie nicht nur als einzige aller Turnerinnen überhaupt die neue P 9 turnte, sondern sich im Angang sogar die schwierige Variante "Kippaufschwung mit Ausgrätschen in den Hang" zutraute. Gute Fortschritte erkennen ließ mit 63,70 Gesamtpunkten Milena Barlage vom TVK, die am Sprung aber noch deutlich zulegen muss. Mit dem SV Steinwiesen war in W11 (2004 + drei) der Favorit auf den Mannschaftssieg ziemlich schnell ausgemacht. Die Steinwiesenerinnen ließen der TS Kronach mit einem Rückstand von 12,50 Punkten keine Chance, hatten sie doch eine überragende Lina Zimmermann in ihren Reihen, die es auf erstaunliche 67,75 P. brachte.
Erst mit 6,95 Punkten Rückstand folgte in der inoffiziellen Einzelwertung Janina Hellgeth von der TS Kronach und als Dritte Ana Moore vom TV Ketschendorf mit 60,65. Lina Zimmermann turnte auffallend sicher auf dem Schwebebalken, erhielt mit 17,70 die Tageshöchstnote, und wusste auch am Boden mit sauberem Vortrag zu gefallen, wo sie sich mit 17,45 ebenfalls die Tageshöchstnote verdiente.
W09 (2006 + drei) wurde mit dem Mannschafts-Resultat von 230,45 zu einer sicheren Sache für die SG Rödental, die den TSV Ludwigsstadt deutlicher als erwartet auf Abstand halten konnte. Die Rödentaler hatten mit Vanessa Hinzer die Turnerin des geforderten Jahrgangs 2006 ins Rennen geschickt, die übrigen Turnerinnen nach den Vorgaben der Wettkampf-Ausschreibung taktisch aufgestellt und mit der ältesten Mannschaft in W09 den Sieg eingefahren. Der TSV Ludwigsstadt stellte die jüngste und die Spvg Ahorn die zweitjüngste Mannschaft, die das Podest erreichte.
Mit Ida Jakob (54,70) und Saskia Heyder (54,25) stellten sich vom TSV Ludwigsstadt zwei Turnerinnen des Jahrgangs 2007 vor, von denen man in der Zukunft noch hören wird. tl