Auch 2017 können sich wieder Bands und Musiker bei der Musikzentrale (MUZ) Nürnberg für einen der begehrten Spielplätze der MUZ-Bühne auf dem diesjährigen Bardentreffen bewerben. Die Bewerbungsphase läuft ab sofort bis zum 31. März, heißt es in einer Pressemitteilung der MUZ.
Die Musikzentrale Nürnberg hat es sich seit mehr als 30 Jahren zur Aufgabe gemacht, die regionale Musikszene zu fördern. Im Rahmen des Bardentreffens wird sie darin seit 2006 durch die Sparda-Bank Nürnberg unterstützt. Das Bardentreffen der Stadt Nürnberg ist mit bis zu 200 000 Besuchern eines der größten Weltmusik-Festivals in Deutschland. Auf neun Bühnen inmitten der Nürnberger Altstadt treten jedes Jahr bei freiem Eintritt interessante Newcomer und Neuentdeckungen neben bekannten nationalen und internationalen Künstlern auf.


15 freie Plätze

Vom 28. bis 30. Juli gibt es auf der MUZ-Bühne am Lorenzer Platz 16 Bands zu bestaunen. Eine dieser Bands wird durch das bayernweite Sparda-Band-Voting ermittelt, bei dem das Publikum im Internet für seine Wunschband abstimmen kann. Für die anderen Spielplätze startet ab sofort der Bewerbungszeitraum.
Voraussetzungen für interessierte Bands und Musiker: keine Coverbands; infrage kommen (fast) alle populären Musikgenres außer Metal, Hardcore etc.; mindestens 60 Minuten Programm (bei Soloprojekten mindestens 30 Minuten); keine Auftritte in den letzten Jahren beim Bardentreffen (auch auf anderen Bühnen); regionaler Bezug zum Großraum Nürnberg.


Bewerbungsfrist läuft bereits

Postalische oder E-Mail-Bewerbungen können mit dem Stichwort "Bardentreffen" bis zum 31. März an die Musikzentrale gerichtet werden. Postalische Bewerbungen sollten eine Audio-CD, Bandinfo, Bandfoto und Kontaktdaten enthalten, E-Mail-Bewerbungen eine formlose E-Mail ohne Anhänge mit Links zu aussagekräftigem Material (Songs, Fotos, Infos) und Kontaktdaten. Bewerbungen an die Musikzentrale Nürnberg e.V., "Bardentreffen", Fürther Straße 63, 90429 Nürnberg, oder per E-Mail an esisalem@musikzentrale.com (Emeline Sisalem). Die ausgewählten Bands werden bis Ende April benachrichtigt. red