Lichtenfels — Großes Interesse fand das Sommerkonzert der Heinrich-Faber-Musikschule, das am Sonntag etwa 150 Besucher ins Stadtschloss lockte. 40 kleine und große Künstler gestalteten ein abwechslungsreiches Konzert.
Zweite Bürgermeisterin Sabine Rießner (CSU) lobte die Organisatoren des Konzertes sowie das Engagement der professionellen Musiklehrer. Elisabeth Wenzel, die schon seit 26 Jahren bei der Musikschule Unterricht nimmt, begann mit ihrer Klavierlehrerin Stella von Arnold- Havadi das Konzert mit dem Militärmarsch von Schubert. Sie ist die älteste Schülerin der Musikschule. Der jüngste Musiker ist noch nicht mal in der Schule: Joshua Hoyme begleitete seinen Vater mit sicheren Akkorden auf der Gitarre. Lea Zeulner, Keyboard, Leo Schröder, Trompete, Benjamin Mayer, Posaune, Jonathan Mayer, Schlagzeug holten sich Applaus für Blues Workout.
Geigenlehrerin Gerda von Wechmar zeigte ihr Instrument im Quartett mit Emil Birkner, Benjamin Göring, Philipp Schille, Jonathan Thaler bei Au Claire de la Lune. Elisabeth Mahr und Michaela Gagel ergeigten in sicherer Intonation mit kleinen Soli Anerkennung.

Helene Fischer im Repertoire

Harald Kotschenreuther, Akkordeonlehrer, präsentierte mit dem putzig auftretenden Jakob Klein, dem sicheren Matthias Arnedt, und im Duett Johannes Schubert und Laura Ruppenstein mit dem Hit "Atemlos" fröhliches Musizieren. Das Gitarrentrio mit Tara und Finn Scholl sowie Sophia Welz übte sich in kleiner Polyphonie bei einer Aria von Sperontes. Zusammen mit ihrem Lehrer Reinhard Arnold brachten Fiona Scholl das schöne irische Lied A Londonderry Air, streichzart wie Kerrygold, und Nicole Nassel mit einer tänzerisch vorgetragenen Bourree die Blockflöte ins Spiel.
Während Lucas Werner am Klavier sich schon nach den Ferien sehnt - er spielte einen Rag gleichen Namens - denkt Marai ke Link schon über das Ferienende nach: Late Vacations hieß ihr Titel, präsentiert auf der Querflöte. Auch Moritz Tremel, Klavier dachte wohl schon an Urlaub. Sein Stück: Fly. Aus der Klavierklasse von Stella von Arnold-Havadi musizierten Phi lipp Schnapp das berühmte Albumblatt "Für Elise" von Ludwig van Beethoven auswendig mit Leidenschaft und Perfektion und Annika Neumann, trotz ihrer jungen Jahre , einen Norwegischen Tanz von Grieg im rasanten Tempo und Präzision, Ferdinand Brunner virtuos den Klavierhit A la Turca von Mozart, Lea Gießler das hochromantische Moments musicaux f- moll von Schubert mit viel Gefühl und großer dynamischer Spannweite. Esther Schadt, Klavier, zeigten im Duett mit Simon Förner mit einem Allegro moderato von Rieding sowie Franka Wiesmann im Trio mit Johannes und Simon Förner große Spielfreude. Mit Sophie Oppel und Elly Kinscher stellte sich Klarinettenlehrer Manfred Henkel mit italienischen und mexikanischen Klängen vor. Er unterrichtet auch Schlagzeug. Dass im Schlagzeugunterricht nicht nur das Drumset, sondern Xylophon erlernt wird, zeigten seine Beiträge mit Johannes Voll und Tobias Kolb. Vladimir Sigarev, Schlagzeuglehrer, brachte Lino Mistretta, Jonas Witzgall und im Duett Hannes Rübensaal mit Jakob Stromer auf die Bühne.
Musikschulleiter Arnold wies darauf hin, dass am 4. Juli von 10 bis 13 Uhr wieder ein Tag der offenen Tür stattfindet; Kontaktdaten: An der Friedenslinde 7, www.musikschule-lichtenfels.de Tel. 09571/73665. ra