Mit ihrem Adventskonzert in der St.-Laurentius-Kirche in Buchbach bewiesen die Sing- und Musikschule im Landkreis Kronach und die Berufsfachschule für Musik Oberfranken erneut die breite Vielfalt und zugleich hohe Qualität der musikalischen Ausbildung an beiden Institutionen. Durch deren innige Verflechtung ist in der Region während der vergangenen 40 Jahren eine ganz spezielle Bündelung musikalischer Bildungskompetenz gewachsen, von der andere Städte und Landkreise gleicher Größe nur träumen können.

Eröffnet wurde das Konzert an der Orgel von Fabian Schiefner (Klasse Roland Schöps), der in einer spritzigen Toccata und einem anmutigen Choralvorspiel über "In dulci jubilo" von Dietrich Buxtehude seiner Fingerfertigkeit freien Lauf lassen konnte. Aus der Vielzahl der hochklassigen Darbietungen können an dieser Stelle nur einige erwähnt werden. Mit zwei Weihnachtslied-Bearbeitungen präsentierte sich der Streicher-Nachwuchs im Miniorchester der Musikschule unter Leitung von Johanna Kästner auf der gesamten Instrumentenfamilie.

Am Vorabend des Beethoven-Jahres beeindruckten Jonas Ludwig, Markus Müller, Jonas Röser und ihr Lehrer Zdenek Fiala mit einem voluminösen Blechbläser-Klang in Beethovens drei Equalen für Posaunen bzw. Tuba.

Seit diesem Schuljahr bereichert eine ausgewachsene Konzertharfe das Klangfarben-Spektrum im Ausbildungsangebot der Musikfachschule, und so ließ Sinja Rosenberger (Klasse Melanie Alban) das faszinierende Instrument mit einem Nocturne von Michael Glinka auch solistisch hören.

Mit den humoristischen Variationen über "Morgen kommt der Weihnachtsmann" des Zeitgenossen Andreas Scheinhütte zauberte das groß besetzte Gitarren-Ensemble von Tobias Schick ein Lächeln auf die Gesichter der Zuhörer. Den Abschluss übernahm der große Konzertchor der Berufsfachschule für Musik unter der Leitung von Burkhart M. Schürmann mit drei kontrastierenden A-cappella-Stücken.

Das Publikum in der voll besetzten Laurentius-Kirche bedankte sich mit rauschendem Beifall. MK