"Riecht Ihr die Seeluft, seht Ihr die Tiefe des Ozeans" - in seinem Grußwort zeigte sich Bürgermeister Herbert Schneider begeistert vom Gehörten. In herzlichen Worten dankte er allen Mitwirkenden sowie Verantwortlichen vor und hinter der Bühne. Aber auch ihm wurde großer Dank zuteil. Der Leiter der Musikschule, Holger Pohl, erinnerte an viele gemeinsame Erlebnisse in der nunmehr zu Ende gehenden, 18-jährigen Amtszeit des Bürgermeisters - so beispielsweise das Bundesmusikfest 2010 mit 10 000 Besuchern sowie den Bau und die Einweihung des Probenheims 2014.
"Der Kapitän verlässt die Brücke", bedauerte Pohl. Unter stehenden Ovationen beschenkte er aufgrund Schneiders großen Verdienste für die Blasmusik in Küps den sichtlich gerührten Bürgermeister mit einer Posaune, in die eine Dank-Widmung eingraviert ist. Anschließend durfte Schneider den Deutschmeister-Regimentsmarsch dirigieren, bei der sich alle Gäste von ihren Plätzen erhoben. Dies veranlasste den Bürgermeister zu der Aussage: "300 Leute kann man aus den Sitzen heben und bei 20 im Gemeinderat tut man sich schwer." hs