Erlangen — Die Musikfreunde aus der Metropolregion erwartet im Erlanger Schlossgarten von Mai bis August ein hochwertiges Konzertprogramm mit acht Konzerten der unterschiedlichsten musikalischen Stilrichtungen unter freiem Himmel. Am Muttertagssonntag, 10. Mai, um 11 Uhr fällt der Startschuss zur 39. Saison der traditionsreichen Erlanger Schlossgartenkonzerte mit dem Thomas-Fink-Quartett. Dieses Konzert findet allerdings ausnahmsweise im kleinen Saal der Heinrich-Lades-Halle statt.
Thomas Fink, der gerne als einer der "swingendsten Pianisten Deutschlands" und als der "fränkische Oscar Peterson" bezeichnet wird, feiert im Mai seinen 80. Geburtstag. Zusammen mit seinen langjährigen Partnern Rainer Glas (Bass) und Carola Grey (Drums und Vocals) sowie dem Würzburger Saxophonisten Hubert Winter als musikalischem Stargast steht bei dem Quartett typisch amerikanischer Jazz mit viel Groove und Blues auf dem Programm. Das Publikum darf sich auf einen groovenden und swingenden Auftakt freuen, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.
Im Schlossgarten gab es in den vergangenen Jahrzehnten über 300 Konzerte und fast 400 Stunden Musik pur in so ziemlich allen musikalischen Stilrichtungen mit Musikern aus der Region und weit darüber hinaus bis hin zu international renommierten Ensembles.

Umsonst und draußen

"Musik für alle - ohne veranstalterisches ,Drumherum‘. Und so mancher Erlanger ist mit den Schlossgartenkonzerten groß geworden", sagt die Erlanger Kulturamtsleiterin Anke Steinert-Neuwirth. Und eines hat sich nie geändert: Die Konzertreihe war stets eintrittsfrei. Dass dies auch heute noch so ist, dazu trägt bereits im siebten Jahr das Engagement der Sparda-Bank Nürnberg als Sponsor der Konzertreihe bei.
Bei Regen steht auch in diesem Jahr - falls nicht anders angegeben - wieder der benach-barte Redoutensaal zur Verfügung, sodass die Konzerte wetterunabhängig zum geplanten Zeitpunkt stattfinden können. Als weiterer Publikumsservice informiert bei unklarer Wetterlage die Info-Hotline 09131/861417 am Veranstaltungstag ab 9 Uhr, ob das Konzert in den Redoutensaal oder einen anderen Innenraum verlegt werden muss. red