Die Musikanten des Musikvereins Haard zogen am Samstag bei schönstem Herbstwetter durch Haard und unterhielten unter der Leitung von Dirigent Janusch Duda die Bevölkerung mit Blasmusik und Bigband-Sound. Da die aktuelle Lage nur eingeschränkte Möglichkeiten zulässt, schuf man sich selbst eine Bühne, trommelte kurzerhand alle Musiker im Verein zusammen und plante einen Nachmittag mit vier verschiedenen Standorten in Haard zum Musizieren. Endlich hatte man wieder ein Ziel für die gemeinsamen Proben, auch die Seniorenmusiker der Ü-60 Band ließen es sich nicht nehmen, sagten spontan ihre Teilnahme zu, und so kam es für alle Zuhörer und Musikanten zu einem wunderbaren musikalischen Erlebnis.

Eine besondere Freude machten die Musiker mit ihrer Idee den Ehrenmitgliedern Oskar und Rudi Nöth: Deren Anwesen waren zwei der Aufführungsorte. Zum Abschluss der Ortsrunde wurde vor der Bärenburg musiziert und mit einem gemütlichen Beisammensein die Kameradschaft gepflegt. Nach der Premiere gibt es vielleicht in der Adventszeit wieder "Musik fürs Dorf"! red