Der Chorgesang war auch der gemeinsame Lebensbegleiter von Margareta und Georg Pitteroff die ihre diamantene Hochzeit bzw. den 60. Hochzeitstag feierten.

Zueinander fanden Margareta und Georg Pitteroff beim Schützenfest in Burgkunstadt. Nach der Zeit des Kennenlernens heirateten sie und begannen ihr gemeinsames Leben mit ein Hausbau in Altenkunstadt. Während Margareta in der Schuhindustrie tätig war, verbrachte Georg fast sein ganzes Berufsleben bei der Firma Baur.

Begeisterte Chorsänger

Schon immer war der Chorgesang für das Ehepaar ein verbindendes Element, deshalb hatten sie bereits Auszeichnungen vom Fränkischen und Deutschen Sängerbund für ihre mehr als 50-jährige Tätigkeit erhalten.

Deshalb war es nicht verwunderlich, dass Georg Pitteroff schon vor rund vierzig Jahren zu den Gründervätern des evangelischen Kirchenchores zählte. In der Singgemeinschaft von Altenkunstadt, die inzwischen mit dem Gesangverein Lyra eine Chorvereinigung bildet, zählen seine Gattin und er mit zu den tragenden Säulen. Das Amt des Vorsitzenden der Singgemeinschaft übte er mehr als vier Jahrzehnte aus.

In besonderer Weise sind die Eheleute auch mit den Fußballvereinen in Altenkunstadt und Horb am Main sowie den Kirchengemeinden verbunden.

Sie begannen ihren Festtag mit einem Dankgottesdienst in Vierzehnheiligen und feierten anschließend mit ihren Angehörigen, Freunden und Bekannten.

Ein gesangliches Ständchen zur diamantenen Hochzeit der Chorvereinigung Altenkunstadt unter der Leitung von Larissa Eggloff durfte ebenfalls nicht fehlen.

Die Glückwünsche der Gemeinde von Altenkunstadt überbrachte Bürgermeister Robert Hümmer und nannte einen derart langen und gemeinsamen Lebensweg eher schon die Seltenheit. Zugleich erinnerte er daran, dass das kulturelle Engagement von Georg Pitteroff bereits mit der Ehrenmedaille der Gemeinde gewürdigt wurde.

Überraschungsgast zum Ehrentag

Eine ganz besondere Überraschung war dann noch dem Langjährigen Ehrendirigenten Adolf Dietzel gelungen, der von seinem Sohn nach Burkheim gebracht wurde, und darüber freute sich das Jubelpaar ganz besonders. Auch wenn er jetzt nicht mehr in Burgkunstadt wohnt, fand Adolf Dietzel, immerhin schon in einem gesegneten Alter, den Beifall aller, indem er nach den Gratulationen sagte: "Ihr kennt mich ja alle noch", was aufgrund seiner langjährigen Chorleitertätigkeit durchaus zutreffend war. dr