Rund 700 Mund-Nasen-Masken wurden bereits für einen guten Zweck in der Kurstadt Bad Rodach produziert. Neuerdings gibt es diese jetzt auch im Thermen-Design.

"Wir freuen uns, mit unseren Stoffen zur Produktion solcher Masken etwas beitragen zu können", sagt Stine Michel, Geschäftsführerin der Therme Natur. Pro Maske wird ein Kostenbeitrag von fünf Euro erhoben. Dieser fließt direkt in den Spendentopf der fünf fleißigen Helferinnen, die bereits eine erstaunliche Summe zusammengetragen haben.

"Die Spendensumme", erklärt Katrin Liebermann vom SPD-Ortsverein, "soll größtenteils einem gemeinschaftlichen Projekt in Bad Rodach zugutekommen." Aktuell steht eine Idee im Raum, die aber noch nicht spruchreif ist und somit noch nicht verraten wird. Ausgelöst wurde diese Aktion durch einen Aufruf von Andrea Göhring mit der Bitte um Materialspenden, denn es wurden dringend Behelfsmasken für soziale Einrichtungen benötigt.

Schnell wurden über den SPD-Frauenstammtisch Baumwollstoffe, Nähgarn und Pfeifenputzer organisiert und gespendet. Bald äußerten neben dem Awo-Mehrgenerationenhaus auch immer mehr Bürger den dringenden Wunsch nach Behelfsmasken. In kürzester Zeit fanden sich ehrenamtliche Näherinnen, und die Eigenproduktion konnte beginnen.

Erhältlich sind die Masken aus reinen Baumwollstoffen weiterhin in der Markt-Apotheke vor Ort.

Die Mund-Nasen-Masken im Thermen-Design sind direkt bei der Therme Natur Bad Rodach per E-Mail an thermenatur@bad-rodach.de oder unter der Telefonnummer 09564/92320 erhältlich. red